Deutsckreuz

Deutschkreutz

7301 Deutschkreutz, Friedhofgasse o.Nr. | auf der linken Straßenseite | vis á vis vom örtlichen Friedhof

Der ca. 10.000 m² große Friedhof diente seit 1842 der jüdischen Gemeinde von Deutschkreutz als Begräbnisstätte. Auf diesem Friedhof ruhen, in einem Massengrab verscharrt, 284 Juden aus Ungarn, davon 40 unbekannten Namens. Sie wurden im Zwangsarbeitslager Deutschkreutz in der Zeit vom 26.11.1944 bis 31.12.1944 zu Tode gebracht.

Mit Mitteln des Fonds zur Instandsetzung der jüdischen Friedhöfe in Österreich wurde der Friedhof in den Jahren 2014 bis 2016 saniert. Der Friedhof wird durch die Gemeinde Deutschkreutz vorbildlich gepflegt.

Das im Ort befindliche Carl Goldmark Museum in der Hauptstrasse 54 wurde von der Gemeinde mit viel Engagement errichtet.
Der Friedhof ist versperrt. Interessierte BesucherInnen wenden sich bitte an die Gemeinde Deutschkreutz.

Dieses Projekt wurde durch den Fonds zur Instandsetzung der jüdischen Friedhöfe in Österreich gefördert. 09.08.2017

Presseartikel  Kurier Ausgabe Oberpullendorf 09.08.2017