Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

Finde Veranstaltungen

Event Views Navigation

September 2020

Unsere Stadt – feiert Neujahr

13. September um 14:00 - 16:00
Museum Dorotheergasse, Dorotheergasse 11
1010 Wien

Warum das jüdische Neujahr im Herbst (heuer am 19. und 20. September) gefeiert wird, warum man etwas Süßes essen soll und warum Lärm eine Rolle spielt - erfahrt ihr in einer coolen Kinderführung. Das Süße und das Laute packen wir in ein Bastel-Programm im Museums-Atelier. Materialbeitrag pro Kind € 3,-, Erwachsene regulärer Eintritt Um Anmeldung wird gebeten: Tel.: +43 1 535 04 31-1537 u. -1564 oder E-Mail: tours@jmw.at. Foto (c) Jüdisches Museum Wien Sonntag, 13 Sep 14:00 bis 16:00, Museum Dorotheergasse

Erfahren Sie mehr »

Jüdische Sagen und Märchen mit Renè Rumpold

13. September um 15:00 - 16:00
Lackenbach, Postgasse 6, Festsaal Gemeindezentrum

Renè Rumpold erzählt jüdische Sagen und Märchen - musikalischer Rahmen: Klezmerklämge mit Georg Winkler und Hubert Kellerer; Eine Veranstaltung von: Kultur im Tempel 2020 außer Haus. Veranstalter: monumenta judaica. Information und Kartenbestellungen (keine Abendkassa): 0664 9945545 Wann: 13.09.2020 von 15:00 bis 16:00 Bundesland: Burgenland Wo: Lackenbach, Postgasse 6, Festsaal Gemeindezentrum

Erfahren Sie mehr »

Diskussion: „Bevor der Krieg zu Ende war – Die Region Feldbach in den letzten Kriegsmonaten 1944/1945“

14. September um 8:00 - 17:00
Heimat.Museum im Tabor, Tabor-Platz 1, 8330 Feldbach + Google Karte anzeigen

Erzählcafè im Heimat.Museum im Tabor „Bevor der Krieg zu Ende war – Die Region Feldbach in den letzten Kriegsmonaten 1944/1945“ Die „Initiative Aufarbeiten und Gedenken – AuGe“ und das Heimat.Museum im Tabor veranstalten eine Diskussionsveranstaltung zu den letzten Kriegsmonaten in Feldbach und Umgebung. Im Mittelpunkt stehen dabei der Bau des Südostwalls sowie die auch damit in Verbindung stehenden Todesmärsche ungarisch-jüdischer Zwangsarbeiter, im Zuge dessen es zu von den Nationalsozialisten verübten Endphaseverbrechen kam. Thematisiert werden soll auch, inwiefern es eine Erinnerungskultur…

Erfahren Sie mehr »

ERÖFFNUNG VON FÜNF STATIONEN DER ERINNERUNG IN DER INNEREN STADT

15. September um 15:00
Treffpunkt: Sigmund-Freud-Park
1010 Wien
+ Google Karte anzeigen

Gemeinsam mit der Bezirksvorstehung, den Angehörigen und den Initiator_innen. Di, 15.9.2020, 15:00 Uhr Treffpunkt: Sigmund-Freud-Park Im Anschluss an die Eröffnung besuchen wir die Stationen: Rathausstraße 21 Tuchlauben 18 Stoß im Himmel 3 Franz-Josefs-Kai 19 Zedlitzgasse 8 Auf Grund der besonderen Situation bitten wir Sie folgende Vorgaben einzuhalten: Bitte bringen Sie einen Mund – Nasenschutz für Situationen mit (z.B. vor den Steinen), bei denen der Abstand nicht eingehalten werden kann. Bitte bringen Sie ein Desinfektionsmittel mit.

Erfahren Sie mehr »

Buchpräsentation & Gespräch: Nafez Rerhuf „Ancelworte. 24 Photographien zu Wortkreationen von Paul Celan“

15. September um 18:30
Museum Dorotheergasse, Dorotheergasse 11
1010 Wien

"Die Serie ‚Ancelworte‘ beraubt jedes denkbare Stillleben von vornherein aller Idylle – stattdessen verweist die fotografische Besitzergreifung der Dinge eher auf „Nature morte“, den französischen Namen des Genres. Die mit „Wortspur“, „Steinatem“ oder „Wundgelesenes“ unterschriebenen Bilder wiederholen nicht den Celans Texten ohnehin zugeschriebenen hermetischen Charakter der abgebildeten Objekte, es erfolgt vielmehr eine tiefergehende Transformation, die nicht nur von der Verwandlung eines Objekts in ein Foto herrührt.“ – Erich Klein Ein Gespräch zwischen dem Publizisten und Übersetzter Erich Klein, dem Komponisten Franz Koglmann und…

Erfahren Sie mehr »

Workshop: „Hitler und das Fin de Siècle“

16. September um 9:00 - 17:00
Kulturbezirk 3
3109 St. Pölten

Unter dem Titel „Hitler und das Fin de Siècle“ veranstaltet das Haus der Geschichte im Museum Niederöstereich in Kooperation mit der Niederösterreichischen Landesbibliothek am Mittwoch, den 16. September 2020 einen internationalen und hochkarätigen Workshop zur Vorgeschichte des Nationalsozialismus. Aus dem Programm: Thomas Weber präsentiert Forschungserkenntnisse zu Adolf Hitler im Ersten Weltkrieg. Roman Sandgruber referiert über seine Recherchen zu Adolf Hitlers Vater, die im Frühjahr 2021 publiziert werden. Andreas Huber, Linda Erker und Klaus Taschwer stellen die erste Recherche über den…

Erfahren Sie mehr »

Film: THOSE WHO REMAINED / AKIK MARADTAK

16. September um 19:00
Metro Kinokulturhaus, Johannesgasse 4
1010 Wien

THOSE WHO REMAINED / AKIK MARADTAK- H, 2019, 93 min, OV mit engl. UT  Ungarn in den Jahren 1948 und 1953. Vor dem Hintergrund der politischen Ereignisse führt die Geschichte in die inneren Zerstörungen, Ängste und Hoffnungen von Klara, einer 16-jährigen Überlebenden, deren Eltern nicht zurückgekommen sind, und dem Arzt Dr. Körner. Beide entwickeln eine Freundschaft, in denen Erinnerung, Trauma und unsichtbare Verletzungen eine große Rolle spielen. Der Film stellt eine der nach wie vor unbeantworteten Fragen: Konnte und kann…

Erfahren Sie mehr »

Spaziergang: „Zu wenig Gerechte?“ – Österreichischer Widerstand im Nationalsozialismus

17. September um 10:30
Heldenplatz, Reiterstatue Erzherzog Carl
1010 Wien
+ Google Karte anzeigen

Die Widerstandskämpferin Irma Trksak antwortete in einem Interview auf die Frage, was sie motiviert hätte, gegen die Nazis zu kämpfen, ihre Ideale wären Freiheit und Demokratie gewesen. Um diese Ziele zu erreichen, waren Viele bereit, unter hohem Risiko Widerstand zu leisten. Was bewog manche Menschen noch gegen das totalitäre Regime des Nationalsozialismus vorzugehen? Welche Widerstandsgruppen gab es? Welche Methoden wandten sie ihn? Welche persönlichen Schicksale waren damit verbunden? Diese und andere Fragen werden uns bei einem Spaziergang auf den Spuren…

Erfahren Sie mehr »

Dokumentation: „Einfach weg!“ Verschwundene Romasiedlungen im Burgenland

20. September um 17:00 - 18:30
Podersdorf, Pfarrzentrum, Seestraße 67

Das Buch "Einfach weg!" ist die neueste Publikation von Gerhard Baumgartner und Herbert Brettl. Bis zu ihrer Zerstörung durch die Nationalsozialisten bestanden auf dem Gebiet des Burgenlandes über 120 Roma-Siedlungen, deren historische Wurzeln in zahlreichen Fällen bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen. Nur einige wenige dieser Siedlungen bestehen heute noch. Im Rahmen dieses Buchprojektes wurden zahlreiche historische Bildquellen und archivarische Quellen zusammengetragen, um die Gründung und Existenz dieser Siedlungen, das Schicksal ihrer BewohnerInnen, insbesondere die Verfolgung und Zerstörung zwischen 1938 -…

Erfahren Sie mehr »

Workshop: Persecution at Home: Eviction and Resettlement of Jews Within the City Space, 1938-1942

21. September - 22. September
DÖW, Wipplingerstraße 6 – 8
1010 Wien

Venue: September 21: Documentation Centre of Austrian Resistance, Wipplinger Straße 6-8, 1010 Vienna September 22: The Karl Renner Institute, Karl-Popper-Straße 8, 1100 Vienna Anmeldung erforderlich: Aufgrund der Covid-19-Maßnahmen ist die Platzanzahl sehr beschränkt. Die Teilnahme ist daher nur nach schriftlicher Anmeldung unter office@doew.at möglich. 21./22. September 2020 The Documentation Centre of Austrian Resistance (Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes - DÖW) is organizing an international workshop: “Persecution at Home: Eviction and Resettlement of Jews Within the City Space, 1938-1942”. The workshop will…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren