Lade Veranstaltungen

« All Events

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Anmeldung: Rundreise duch Bulgarien auf jüdischen Spuren Mit dem Touristik- und Skiklub HAKOAH.

14. Februar - 17. Februar

Leistungen:
Flug Wien – Sofia – Wien mit Austrian
Flughafentaxen dzt. Stand 43.-
alle Busfahrten mit klimatisertem Bus ab/bis Flgh.Sofia
Unterbringung in ****Hotels
6 x Halbpension – davon 1 x Folklorabendessen am letzten
Abend und 1 x Abendessen bei einer bulg. Familie
Fisch-Mittagessen in einem Restaurant beim Rila Klosters
alle Besichtigungen und Eintritte lt. Programm
Weinverkostung von 3 Weinsorten mit Häppchen
Besuch und kleine Rosenölprodukte-Degustation in einer privaten Rosenfarm „Enjo Bontchev“ in der Region von Kazanlak
qualifizierte örtliche deutschsprachige Reiseleitung
Reiseleitung ab / bis Wien
Preise:
Arrangement im DZ ab 35 pax ……………………………………999,00
Arrangement im DZ ab 30 pax ………………………………….1.059,00
Arrangement im DZ ab 25 pax …………………………………1.082,00
Arrangement im DZ ab 20 pax ………………………………….1.150,00
Einbettzimmerzuschlag ………………………………………………140,00
Stornoversicherung ………………………….3,5 % vom Pauschalpreis

Anmeldung bei Ruth Fuchs mit Anzahlung von € 250,–/p.P. auf Konto Nr.
IBAN AT61 1200 000 604130 401 bei BA
Telefon: 0699 / 10952230 oder 02236 / 24466

Veranstalter: ELITE TOURS 1210 Wien, Wagramerstraße 181
Tel: 01 – 513 22 25 / 25

Es gelten die allgem. Reisebedingungen, Preisstand: Dezember 2017

In Sofia befindet sich die größte sephardische Synagoge in Europa , sie ist das einzige jüdische
Gebetshaus in Sofia und eines der der schönsten Architekturdenkmäler Bulgariens. 1909 wurde sie am Ort der alten Synagoge „Ahava und Hased“ (hebräisch: Liebe und Güte) errichtet. Bei der Einweihung war die königliche Familie anwesend – Zar Ferdinand I. (1887-1918) und seine Gattin Eleonora. Die Architektur der Sofioter Synagoge ist bemerkenswert: der Tempel besitzt einen Vorraum und wird von einer zentralen Kuppel gekrönt. Der Gebetsraum hat einen achteckigen Grundriss. In den vier Ecken befinden sich halbrunde Nischen und zwischen ihnen rechteckige Räume; darüber ist ein Gebetsraum für die Frauen. Dort werden auch zwei ständige Ausstellungen:
„Die jüdischen Gemeinden in Bulgarien“ und „Der Holocaust und die Rettung der Juden in Bulgarien“.
1.Tag: Abflug von Wien (09:30) – Ankunft in Sofia (10:15),
Empfang durch die örtliche Reiseleitung, Transfer mit klimatisiertem Bus zum Hotel (Beginn der Stadtbesichtigung und Freizeit) zeitgerecht Besuch der Synagoge von Sofia zum Freitagsgebet, anschl. Abendessen und Übernachtung im Hotel
2.Tag. Sofia – Rila Kloster – Plovdiv: Abfahrt zum Rila Kloster
(tief im Rilagebirges gelegen, wurde es im 10. Jhr. von dem bulgarischen Mönch Ivan Rilski gegründet; im 13. – 14. Jahrhundert wurde das Kloster weiter ausgebaut. Es gilt als
wichtigste heilige Stätte Bulgariens und gehört seit 1983 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Besichtigung der Anlage mit Wohnund Wirtschaftsgebäuden, Chreljo-Turm, Klosterkirche und Klostermuseum) – Mittagessen in einem Restaurant in der Nähe des Rila Klosters (frische gegrillte Forelle mit Gemüse) – Weiterfahrt nach Plovdiv (2.größte Stadt des Landes,
Spaziergang durch die Altstadt, die unter Denkmalschutz steht und Kulturhauptstadt Europas 2019 wird. Zu beiden Seiten der schmalen, mit Steinplatten gepflasterten Gassen, stehen alte
Häuser mit bemalten Fassaden, Erkern, jochförmig geschwungenen Vordächern, massiven, mit grossen Nägeln beschlagenen Holztüren. Hier befindet sich auch das römische
Amphitheater aus dem 2. Jh. v. Chr., das heute eine Bühne für Oper und Theater ist. Im Kojumdshioglu Haus (1846/48) befindet sich das Ethnographische Museum, das wertvolle
Exponate aus der “Wiedergeburtszeit” (= 19.Jh.) besitzt und das Leben der Bulgaren zeigt. In der Kirche des hl. Konstantin und der hl. Elena (1832) ist eine vergoldete Altarwand im Barockstil. Die Ikonen malte 1836 Sachari Sograf, der bedeutendsten Meister der Kirchen- und Klostermalerei) – Abendessen und Übernachtung in Plovdiv
3. Tag. Plovdiv – Asenovgrad – Bachkovo Kloster – Perushtiza – Ustina – Weinkeller – Plovdiv (Tagesausflug):
Abahrt nach Asenovgrad – Besuch der Burg und des zweitgröβten Klosters Bulgariens “ Bachkovo Kloster” (im10.Jh. kam der byzantische Feldherr Grigorii Bakuriani in
diese Gegend und gründete 1083 zusammen mit seinem Bruder das Kloster “St. Bogorodiza Petritschka”, das eine bewegte Vergangenheit hat: in der Hauptkirche wird die in
Silber gefasste Ikone der Heiligen Jungfrau Maria aus dem Jahr 1311 aufbewahrt. Besichtigung der “Magernitsa” – die alte Klosterküche) – Weiterfahrt nach Perushtiza (ca 2 km südlich befindet sich die Rote Kirche, deren Überreste aus dem frühen Mittelalter (ca. 7. Jh.) stammen, sie ist das Wahrzeichen der Stadt und ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung) – Weinverkostung in Ustina-Weinkeller von Weinsorten aus der Region – Plovdiv (Abendessen im Hotel) .
4. Tag. Plovdiv – Kazanlak – Schipka Pass – Triavna:
Abfahr nach Kazanlak (Hauptstadt des Rosentals und der Thrakischen Könige, Besichtigung des Thrakischen Grabmals /UNSECO Kulturdenkmal/,das älteste Grabmal (datiert auf das
späte 4. – frühe 3. Jh. v. Chr.) und das einzige in Europa mit gut erhaltenen Wandmalereien; der herausragende künstlerische Wert der Architektur und der Wandmalereien des Grabmals sind ein ausgeprägtes Beispiel für den Glauben der Thraker an die Unsterblichkeit und zeigen es als ein Meisterwerk dieser Zeit) – Besuch einer privaten Rosendestilerie (die älteste berühmteste Rosendestillerie in der Region von Kazanlak, Exponate für die Gewinnung von Rosenöl vom 1660 bis heute) – Weiterfahrt über den Schipka Pass nach Triavna – unterwegs Beisichtigung des Freilichmuseums von Etara (vor 13 Jahren eröffnet, bietet es einen romantischen Spaziergang in die Vergangenheit und zeigt die Lebensweise und die Traditionen der Ureinwohner) – Abendessen und Übernachtung in Triavna.
 5. Tag. Triavna – Veliko Turnovo – Arbanassi – Veliko Turnovo:
Kurzer Rundgang durch die Stadt Triavna (Besichtigung des Daskalova Haus) – Weiterfahrt nach Veliko Turnovo (mittelalterliche Hauptstadt des 2. Bulgarischen Reiches, eine
der malerischsten Städte war sie die Wiege vieler bedeutender Schulen der Literatur, Baukunst und Malerei sowie Heimat und Zentrum berühmter Vertreter der Nationalen Wiedergeburtszeit (18. Jh.) – Besuch des Zarevetz-Hügels, auf dem einst die
Zarenschlösser thronten (hier kann man die Überreste vom Thronsaal, die Schlosskirche und gut erhaltene dekorative Verzierungen besichtigen. Ganz oben auf dem Hügel ist das
Patriarchenschloss zu sehen. Im ganzen Komplex wurden 47 Kirchen und 400 Wohnräume gefunden. Diese wichtige historische Festung ist von Mauern umgeben, die von
Schutztürmen bewacht wurden. Kurzer Spaziergang entlang der Straßenzüge, die von der alten Baukunst geprägt sind und wo die traditionellen Souvenirs der Bulgaren, ebenso wie
moderne Kunst- und Ikonengalerien zu sehen sind) – Abfahrt nach Arbanassi (schöne, alte Häuser mit Schmiedeeisen beschlagenen Toren, die in die weiten Höfe mit Gras und
Wiesenstorchschnabel führen. Besuch der Kirche Geburt Christi) – Abendessen bei einer einheimischen Familie mit Spezialitäten aus der bulgarischen Küche – Rückfahrt nach
Veliko Turnovo ins Hotel

6. Tag. Veliko Turnovo – Sofia- Bojana Kirche-Sofia:
Abfahrt nach Sofia (weitere Stadtbesichtung – das Zentrum der Stadt ist heute eine bunte Mischung aus historischen Denkmälern, Märkten und modernem Leben. Ein Bummel
durch das Stadtzentrum führt zu Spuren von Thrakern, Griechen, Römern, Goten, Byzantienern, Osmanen und Bulgaren; Besuch der Rotunde des Heiligen Georg, aus dem
4.Jh.n.Chr., die das älteste, vollständig erhaltene Baudenkmal in Sofia ist. Danach wird die gewaltige Alexander Nevski – Kathedrale besucht. Diese 60 Meter hohe Kathedrale mit 12
goldenen Kuppeln gilt als eine der schönsten des Balkans.Unser Spaziergang geht weiter mit der Besichtigung von der byzantischen Kreuzkuppelbasilika Heilige Sofia, Russische Kirche Hl.Nikolai, U – Bahn Station Serdika mit der Ruinen der alten Festung Serdika, die
Kathedrale Sweta Nedelja, Zentrales Mineralbad und die Banja-Baschi- Moschee. Besuch der berühmten Bojana Kirche /UNSECO Kulturdenkmal) – Abendessen und Übernachtung im Hotel.
7. Tag: Sofia- Abflug nach Wien
Nach dem gemütlichen Frühstück, Freizeit im Zentrum der Stadt, Gelegenheit zum Besuch eines Museums, zeitgerecht Fahrt zum Flughafen und Rückflug (20:25 ab Sofia) nach Wien
(Ankunft 21.25)

Infos über Bulgarien:
EU-Mitgliedstaat: seit 1. Januar 2007
Reisedokumente: Reisepass oder gültiger Personalausweis
Passgültigkeit: Für Aufenthaltsdauer
Währung: 1 Lewa (BGN) = 100 Stotinki = 0,50 Euro
1 Euro = ca 2 Lewa
Zeitunterschied zu MEZ: + 1 Stunde
Die Republik Bulgarien liegt im Osten der Balkanhalbinsel und grenzt im Norden an Rumänien, im Westen an Serbien undMazedonien, im Süden an Griechenland und die Türkei Im Osten bildet das Schwarze die natürliche Grenze. Hauptstadt und Regierungssitz der Republik Bulgarien ist Sofia. Das Territorium Bulgariens besteht zu zwei Dritteln aus den
Tiefebenen, die durch die Flüsse Donau und Mariza mit ihren zahlreichen Nebenflüssen gebildet werden. Dazu wird es durch zwei große Gebirgsketten markiert: das Balkangebirge (bulg. Стара Планина/Stara planina = Altes Gebirge) und die Rhodopen. Die höchsten Erhebungen des Balkangebirges sind der Berg Botew (2376 Meter) und der Tschumerna (1536 Meter). Die nördlich des Balkangebirges gelegene Donautiefebene wird durch die Donau begrenzt, die hier die Staatsgrenze zu Rumänien darstellt. Bulgarien verfügt über 3 Nationalparks (Rila, Zentrales Balkangebirge und Pirin, 11 Naturparks und 55 Naturreservate. Das Land hat Anteile am Grünen Band Europas und liegt im Blauen Herzen Europas.

Reisedauer:

Fr 22.06. – Do 28.06.2018

Details

Beginn:
14. Februar
Ende:
17. Februar
Veranstaltungkategorie: