Lade Veranstaltungen

« All Events

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Universität Wien erwirbt Exilnachlass von Karl und Charlotte Bühler

7. Dezember um 17:00

Die Universitätsbibliothek der Universität Wien hat den Exilnachlass und die Exilbibliothek des weltberühmten Psychologenehepaars Karl und Charlotte Bühler erworben. Karl (1879–1963) und Charlotte (1893–1974) Bühler waren in den 1920er und 30er-Jahren an der Universität Wien tätig und wurden in der NS-Zeit aus Österreich vertrieben. Der Archivnachlass steht damit nun der Forschung zur Verfügung und wird anlässlich der Buchpräsentation „Karl Bühlers Krise der Psychologie“ am Donnerstag, 7. Dezember 2017, 17 Uhr, im Archiv der Universität Wien vorgestellt.

Die Psychologen Karl und Charlotte Bühler galten als „Aushängeschilder“ der Universität Wien in den 1920/30er Jahren. Sie waren neben Sigmund Freud (1856–1939) für den Weltruhm Wiens in der Psychologie mit verantwortlich. In der NS-Zeit wurden sie aufgrund der jüdischen Herkunft Charlotte Bühlers von der Universität Wien sowie aus Österreich vertrieben und emigrierten ins Exil zunächst nach Großbritannien und schließlich in die USA. „Sie konnten nur wenige ihrer wissenschaftlichen Materialien ins Exil bringen. Der Großteil wurde von Nationalsozialisten geraubt“, so Markus Stumpf, Leiter der NS-Provenienzforschung der Universitätsbibliothek der Universität Wien. Maria Seissl, die Leiterin des Bibliotheks- und Archivwesens der Universität Wien, bezeichnet die Möglichkeit, den Exilnachlass zu erwerben als „einen wissenschaftshistorischen Glücksfall“ und stellt klar: „Die sich noch in unserem Bestand befindlichen geraubten Buchbestände werden jedenfalls restituiert.“

Die Idee, den Exilnachlass und die Exilbibliothek der Bühlers, die sich im Besitz des Forschers Achim Eschbach von der Universität Essen befanden, nach Wien zu bringen und für die weitere Forschung zu sichern, entstand bereits 2014. Damals veranstaltete Friedrich Stadler vom Institut Wiener Kreis der Universität Wien gemeinsam mit Janette Friedrich (Université de Genève) die Tagung „Karl Bühlers Krise der Psychologie„. Zudem haben die Erkenntnisse der NS-Provenienzforschung der Universitätsbibliothek der Universität Wien durch Markus Stumpf wesentlich dazu beigetragen, die Bestände nach Wien zu holen.

Friedrich Stadler, Vorstand des Instituts Wiener Kreis und Leiter des Forums Zeitgeschichte der Universität Wien, hält fest, dass damit „die wissenschaftshistorische und interdisziplinäre Forschung an der Universität Wien gestärkt sowie deren internationale Sichtbarkeit erhöht wird“. Mit dem Exilnachlass und der Exilbibliothek lassen sich viele neue Forschungsfragen formulieren und wohl auch die eine oder andere Antwort finden. Der Erwerb der Materialien stellt auch „eine Art späte symbolische Würdigung der Alma Mater des vertriebenen Psychologenpaares“ dar.

Der Exilnachlass steht ab der Präsentation im Archiv der Universität Wien und die Exilbibliothek in der Fachbereichsbibliothek Wirtschaftswissenschaften und Mathematik der Forschung zur Verfügung.

Veranstaltung und Buchpräsentation „Karl Bühlers Krise der Psychologie

Zeit: Donnerstag, 7. Dezember, 17 Uhr

Ort: Archiv der Universität Wien, 1010 Wien, Postgasse 9

Programm: http://bibliothek.univie.ac.at/archiv/files/Einladung_buehler_web.pdf

Weitere Informationen:
Institut Wiener Kreis
NS-Provenienzforschung der Universitätsbibliothek Wien
Archiv der Universität Wien
Forum „Zeitgeschichte der Universität Wien“
Fachbereichsbibliothek Wirtschaftswissenschaften und Mathematik

Zum Sammelband:
Karl Bühlers Krise der Psychologie. Positionen, Bezüge und Kontroversen im Wien der 1920er/30er Jahre. Hrsg. von Janette Friedrich, Cham: Springer 2018 (Veröffentlichungen des Institutes Wiener Kreis 26).

Im Mittelpunkt des Bandes steht Karl Bühlers 1927 veröffentlichte Schrift zur „Krise der Psychologie“. Seine Analyse der sich seit Ende des 19. Jahrhunderts als eigenständige Disziplin konstituierenden Psychologie nehmen die Autoren zum Ausgangspunkt, um die „Positionen, Bezüge und Kontroversen im Wien der 1920er/30er Jahre“ zu beleuchten. Die Themen der Beiträge reichen vom Neubeginn der Wiener Philosophie mit der Besetzung der drei Lehrstühle im Jahre 1922 über die Forschungen zum Film unter Leitung von Karl Bühler in den 1930er Jahren bis hin zu neuen Erkenntnissen der NS-Provenienzforschung zur Bibliothek von Karl und Charlotte Bühler. Die Verbindungen zwischen Bühlers Krisenanalyse und dem Forschungsprogramm der Brentanoschule werden aufgezeigt, sein Interesse am Medienbegriff des Psychologen Fritz Heider ebenso detailreich diskutiert wie Bühlers in den 1930er Jahren begonnenes Projekt einer Lebenspsychologie und einer Sematologie als allgemeine Zeichentheorie. Mit der Erschließung neuer Quellen und der Rekonstruktion historischer Kontexte sowie durch komparative Textstudien leisten die AutorInnen einen originellen Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte, insbesondere zur Geschichte der Psychologie und der Philosophie wie auch zur Institutionsgeschichte der Wiener Universität am Anfang des 20. Jahrhunderts.

Details

Datum:
7. Dezember
Zeit:
17:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Archiv der Universität Wien
Postgasse 9
1010 Wien