Als Zeithistorikerin ist Erika Weinzierl nicht davor zurückgeschreckt Tabus in der Geschichtsforschung aufzubrechen und sich Widerständen zum Trotz kritisch mit der totalitären und nationalsozialistischen Vergangenheit Österreichs auseinanderzusetzen. “Durch ihr wissenschaftliches Wirken hat sie einen großen und wertvollen Beitrag zum modernen Geschichtsverständnis Österreichs geleistet. Insbesondere ihr öffentliches Eintreten als Historikerin und Intellektuelle gegen Antisemitismus und Rechtsextremismus [...]

mehr »
Nachrichten der IKG Wien
  • 29 Okt 2014 Doyenne der Zeitgeschichte, stete Mahnerin: Erika Weinzierl gestorben

    Wien (APA) – Als “Grande Dame”, “Mutter Courage” und “Doyenne” der Zeitgeschichte wurde die Historikerin Erika Weinzierl von Kollegen und Presse gelobt und mit zahlreichen Preisen geehrt: Ihre wissenschaftlichen Forschungen widmete sie in zahllosen Publikationen und Wortmeldungen vor allem der Aufarbeitung der...

    mehr »
  • 28 Okt 2014 “Mir zeynen do”: Präsident Israels eröffnete Museum polnischer Juden

    Ein Museum an symbolträchtigem Ort im Herzen des einstigen Warschauer Ghettos soll zum Dialog zwischen Polen, Israelis und Juden aus aller Welt beitragen. Der polnische Präsident Bronislaw Komorowski und sein israelischer Kollege Reuven Rivlin eröffneten am Dienstag die Hauptausstellung des Museums der Geschichte der polnischen Juden über die tausendjährige...

    mehr »
  • 27 Okt 2014 Bertha-Löwi-Weg erhält Zusatztafel

    Am Dienstag 28. Oktober 2014 findet um 14 Uhr die Enthüllung einer Zusatztafel für Bertha Löwi am Alsergrund statt. Bertha Löwi war eine jüdische Alsergrunderin, die von 1912 bis 1938 unmittelbar hier im Haus Altmüttergasse 4 lebte und von den Nationalsozialisten als Jüdin verfolgt und mehrmals innerhalb Wiens zwangsumgesiedelt wurde. Im Jahr...

    mehr »
  • 24 Okt 2014 item1 Theaterstück “Name: Sophie Scholl”: Erinnerungskultur und “aufrechter Gang”

    Am 29. Oktober feiert das Stück “Name: Sophie Scholl” von Rike Reiniger im Grauen Haus seine Uraufführung. Seit Langem interessiert sich die Menschenrechtlerin Anna Müller-Funk für die Themen NS-Verbrechen und Erinnerungskultur, mit dem Theaterkollektiv werk89 und in Kooperation mit dem Dschungel Wien hat sie nun einen Weg gefunden,...

    mehr »
  • 15 Okt 2014 ESRA-Wien: 20 Jahre Hilfe für Menschen mit Psychotraumen

    Wien (APA) – Menschen mit schwerer psychischer Traumatisierung kann und muss geholfen werden. Als Leitinstitution auf diesem Gebiet hat sich in Wien seit Herbst 1994 das Psychosoziale Zentrum ESRA der jüdischen Gemeinde etabliert. Anfänglich besonders auf die Holocaust-Überlebenden ausgerichtet, nimmt die Betreuung von Flüchtlingen und Überlebenden...

    mehr »
  • 29 Sep 2014 Österreichische Kulturtage in Tel Aviv, 03.-08. November 2014

    Programmübersicht Austrian Culture Days in Tel Aviv, The Felicja Blumental Music Center 26 Bialik Street, Tel Aviv 3.11.2014: 18.30 Andrea Eckert & Bela Koreny „Der Semmering – Zauberberg in Niederösterreich“ Für viele jüdische Literaten war der Semmering ihr zweites Zuhause Ehrengäste: Yvonne Jurmann und Ronald Leopoldi 4.11.2014:...

    mehr »
  • 24 Sep 2014 Elie Wiesel mit einem der höchsten deutschen Orden ausgezeichnet

    Washington/Berlin (APA/dpa) – Der amerikanische Publizist und Friedens-Nobelpreisträger Elie Wiesel ist mit einem der höchsten deutschen Orden ausgezeichnet worden. Der 85-Jährige erhielt am Dienstag in New York aus den Händen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier das Große Verdienstkreuz mit Stern. Steinmeier würdigte dabei vor allem...

    mehr »
  • 22 Sep 2014 Österreichischer Präsident Fischer hofiert Rohani

    Presseaussendung des Bündnisses STOP THE BOMB zum Treffen des österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer mit Hassan Rohani Der Sprecher des Bündnisses STOP THE BOMB, Stefan Schaden, kritisiert das Treffen von Bundespräsident Heinz Fischer am heutigen Montag am Rande der UN-Vollversammlung in New York: “Der österreichische Bundespräsident...

    mehr »
  • 20 Sep 2014 Grußwort des Präsidenten des Staates Israel an die jüdischen Gemeinden in der Diaspora zum Neujahrsfest Rosh Hashana 5775

    Liebe Brüder und Schwestern, Vorsitzende der jüdischen Gemeinden in der Diaspora und ihre Freunde, gemäß der jüdischen Tradition ist Rosh HaShana eine Zeit der Selbstreflexion für den Einzelnen, aber auch der Gemeinde und der Nation. I m Schatten der Ereignisse der vergangenen Monate, des Jahres, gewinnen diese Tage der Reflexion eine besondere...

    mehr »
Page 1 of 812345...Last »