Wenn Extremisten den Juden den Tempelberg streitig machen wollen

Von Stefan Frank

In Jordanien gibt es – wieder einmal – Streit um den Friedensvertrag mit Israel, diesmal wegen des Tempelbergs. Darüber berichtet die Organisation MEMRI, die Medien der arabischen Welt beobachtet, dokumentiert und übersetzt.

Am 19. August kam das jordanische Parlament zu einer Sondersitzung zusammen, um über die Lage in Jerusalem zu debattieren, nachdem es auf dem Tempelberg zu Ausschreitungen gekommen war. Am Sonntag, 11. August, hatten Juden den Trauertag Tisha B’av begangen, an dem der Zerstörung des ersten und zweiten Tempels gedacht wird, Muslime hatten das Opferfest Eid al-Adha gefeiert. Lese Artikel auf: www.mena-watch.com