Volkstheater bringt die Lebenserinnerungen von Gertrude Pressburger als szenische Lesung auf die Bühne

Veranstaltung von Volkstheater und Parlament im Gedenken an die Novemberpogrome 1938

Wien (PK) – Mit ihrem Plädoyer gegen Hass und Hetze wurde die 90-jährige Wienerin Gertrude Pressburger alias „Frau Gertrude“ im Jahr 2016 populär. Heuer erschienen ihre Lebenserinnerungen „Gelebt, erlebt, überlebt“, die sie gemeinsam mit Marlene Groihofer verfasst hat, im Zsolnay Verlag. Darin erzählt Gertrude Pressburger von der Flucht ihrer fünfköpfigen jüdischen Familie 1938 aus Wien nach Jugoslawien und Italien, von der Deportation 1944 nach Auschwitz und ihrem Überleben als einzigem Familienmitglied. Ihre Erinnerungen sind eine Hommage an ihre ermordeten Eltern und Geschwister und zudem eindrucksvolles Zeugnis von Mut, Beobachtungsgabe und Scharfsinn.

Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem österreichischen Parlament zum Gedenken an die Novemberpogrome 1938 präsentiert das Volkstheater-Ensemble am Dienstag, den 6. November, um 19.30 Uhr Auszüge aus „Gelebt, erlebt, überlebt“ in Form einer szenischen Lesung. Den Ehrenschutz der Veranstaltung übernimmt Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka.

Mehr Infos: http://www.volkstheater.at/stueck/gelebt-erlebt-ueberlebt/