Pneumokokkenimpfung kein Schutz gegen schwere Coronaerkrankungen! Mediziner und Ministerium klären auf

Ärzte aus unserer Gemeinde, die den IKG-Krisenstab beraten, berichten über eine Häufung von Patientenanfragen bezüglich der Pneumokokkenimpfung.

 

Offenbar grassiert in Teilen unserer Gemeinde die Fehlinformation, dass die Pneumokokkenimpfung einen Schutz gegen schwere Coronäkrankungen biete. Das berichten Ärzte, die auch unseren Krisenstab beraten. Doch diese Annahme ist falsch!

⇒ Richtig ist: Es gibt derzeit weltweit keine Impfung gegen eine Infektion mit dem Coronavirus (SARS-CoV2). Das Gesundheitsministerium hält dazu fest:

„Die Pneumokokkenimpfung bei Risikopersonen/vulnerablen Personengruppen und Senioren ist entsprechend den Empfehlungen des österreichischen Impfplans sinnvoll und explizit empfohlen. Aufgrund der derzeitigen Infektionsgefahr und der Maßnahmen zur Verhinderung der SARS-CoV-2 Ausbreitung ist das Risiko einer SARS-CoV2-Infektion „am Weg“ zur Impfung derzeit aber deutlich höher zu erachten als der Benefit der Impfung in der momentanen Situation. Aus diesen Gründen sollte derzeit nicht allgemein zur Pneumokokken-Impfung für vulnerable Personengruppen aufgerufen werden.“

⇒ Zusammenfassend: Die Pneumokokkenimpfung schützt nicht vor dem Coronavirus. Der derzeit wirksamste Schutz ist das Verweilen in den eigenen vier Wänden und die Befolgung aller Sicherheitshinweise. Melden Sie sich im Zweifel bei der IKG-Krisen-Hotline unter 01 / 531 04–700 oder Krisen-Hotline@ikg-wien.at. Hier können Sie Einkäufe oder dringende Botengänge bestellen. Übergaben erfolgen vor ihrer Wohnungstüre – kontaktlos. Die Dienstleistung ist kostenlos.

Weitere wichtige Informationen und mehr zur aktuellen Lage finden Sie unter anderem auf diesen Websites :

Ärztekammer

Robert-Koch-Institut

Gesundheitsministerium