Palästinensischer Siedlerkolonialismus

Mit fast einzigartiger Vehemenz wird der Begriff „Siedlerkolonialismus“ gegen Israel verwendet. Aber die Tatsache, dass die Juden die indigene Bevölkerung der südlichen Levante sind, lässt sich leicht beweisen.

Historischer Moment - Oberrabbiner Arie Folger bei Papst-Audienz

Erste gemeinsame offizielle Erklärung rabbinischer Organisationen Wien…

NR-Präsidentin Doris Bures übergibt sanierten jüdischen Friedhof der Stadtgemeinde Stockerau zur Pflege

Bures: Zunehmende Sanierung jüdischer Friedhöfe in Österreich ist ein wichtiges Zeichen und ein Grund zur Freude

IKG - Wahlinformation

Sehr geehrte Gemeindemitglieder! Die Wahlen zum Kultusrat finden heuer im…

Am 3. September findet im Burgenland der Europäische Tag der Jüdischen Kultur statt.

Zum achtzehnten Mal wird heuer der Europäische Tag der jüdischen Kultur in über 30 Ländern Europas begangen, und das Burgenland ist auch 2017 wieder dabei. Dieses Jahr steht der Tag unter dem Thema „Diasporas“. Diesem Thema entsprechend werden Veranstaltungen in Orten mit ehemaligen jüdischen Gemeinden organisiert.

Mena Exklusiv: „Manifestation der Judeophobie“. Über den Bludan-Kongress von 1937

Vom 8. bis zum 10. September 1937 tagte im syrischen Bludan, einer 50 km nordwestlich von Damaskus gelegenen Sommerfrische, ein arabischer Kongress, der den Fortgang des Nahostkonflikts in zweifacher Hinsicht prägte: „Bludan“ war erstens der Ausgangspunkt einer panarabischen Bewegung, deren einziges Ziel die Zerschlagung des Zionismus war.

IKG Podiumsdiskussion: DIE ZUKUNFT EUROPAS UND DAS JUDENTUM

„Die beiden Weltkriege liegen nun viele Jahrzehnte zurück, und es ist zu hoffen, dass die Menschen daraus gelernt haben. Dass sie sich für die Vernunft, die Mäßigung und die Versöhnung entscheiden. Es ist unser aller Pflicht, unseren Kindern und der nächsten Generation ein stabiles Europa mit einer lebenswerten Zukunft zu übergeben. Das Erstarken der Rechten in Deutschland und Frankreich lässt Erinnerungen an eine bestimmte Zeit hochkommen und überwunden geglaubte Ängste wiedererstehen. ‚Niemals wieder!‘ – darf nicht zu einem Slogan verkommen, sondern muss als tragende Kraft in unserer Gesellschaft wirken.“ Aus dem Vorwort von Oskar Deutsch

NR-Wahl - GILT-Problem: DÖW machte vor Jahren auf Website aufmerksam

Hinweis auf "Antisemitische Hetze auf esoterischer Website" bereits 2015