Neue Umfrage der Claims Conference findet kritische Lücken beim Holocaust-Wissen in Österreich

Mehr als ein Drittel der Befragten glaubt, dass der Nationalsozialismus wieder an die Macht kommen könnte, und die befragte Mehrheit wusste nicht, dass sechs Millionen Juden während des Holocaust getötet wurden.

Julius Berman, Präsident der Claims Conference präsentierte eine Studie zum Holocaust-Wissen unter Erwachsenen in Österreich an*.
Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Befragten wussten nicht, dass während des Holocaust sechs Millionen Juden getötet wurden. Diese Zahl stieg bei den Millennials und Generation Z (1997 bis 2012) auf 58 Prozent.
Ähnlich wie bei der Umfrage der Claims Conference vom April 2018 in den USA, wurden in der österreichischen Studie erhebliche Lücken im Bewusstsein für historische Fakten und im Wissen über den Holocaust aufgedeckt. Die Umfrage ergab auch, dass eine alarmierende Zahl von ÖsterreicherInnen (58 Prozent) sich vorstellen kann , dass so etwas wie der Holocaust in anderen europäischen Ländern wieder passieren könnte.

„Dies ist die dritte Umfrage, die die Claims Conference im vergangenen Jahr weltweit durchgeführt hat, um das Wissen und Bewusstsein über den Holocaust zu messen“, sagte Julius Berman. „Und auch hier sehen wir beunruhigende Trends, die auf das mangelnde Wissen über den Holocaust hinweisen. Ohne Bildung riskieren wir, dass die Geschichte des Holocaust verzerrt und anderweitig geleugnet wird und die Ermordeten vergessen werden. Effektive Bildung ist von größter Bedeutung, um sicherzustellen, dass sich das, was in der Vergangenheit passiert ist, nicht wiederholt.“

IKG-Präsident Oskar Deutsch meinte dazu: „Der Mangel an Wissen bei vielen Österreichern, der durch diese Studie aufgedeckt wurde, zeigt eine wichtige Aufgabe nicht nur für Lehrer und Politiker, sondern für die ganze Gesellschaft. Der richtige Umgang mit antisemitischen Vorfällen heute und falschen Darstellungen der Shoah ist entscheidend.“ (Quelle: Claims Conference)

*Die Holocaust Knowledge and Awareness Study wurde von der Claims Conference beauftragt. Die Daten wurden in deutscher Sprache erhoben und von Schoen Consulting anhand einer repräsentativen Stichprobe von 1000 österreichischen Erwachsenen mittels Interviews, die über Festnetz, mobile Telefone und Online geführt wurden, analysiert. Die Befragten wurden nach dem Zufallsprinzip ermittelt und stellen eine demographisch repräsentative Stichprobe der Erwachsenenbevölkerung in Österreich dar.