Lernmaterial „Fluchtpunkte“ von _erinnern.at_ mit der renommieren Comenius-Edu-Media-Medaille ausgezeichnet

Faßmann: Bedeutende Auszeichnung für Lernmaterial von _erinnern.at_ zur Prävention von Antisemitismus und Rassismus

Wien (OTS) – Das Lernmaterial „Fluchtpunkte“, ein Lernmaterial zur Prävention von Antisemitismus und Rassismus durch Bildung, wurde in Berlin mit der renommierten Comenius-Edu-Media-Medaille ausgezeichnet. Entwickelt wurde das Lernmaterial von _erinnern.at_, dem Holocaust Education Instituts des BMBWF. Es bietet Lehrpersonen ein adäquates Tool zur Thematisierung von Antisemitismus und Rassismus in einer von Migration geprägten Gesellschaft. Die internationale Jury des Comenius-Edu-Media-Awards empfahl das Lernmaterial als „Produkt von hohem pädagogischem Wert“.

„Dem steigenden Antisemitismus setzt mein Ressort qualitativ hochwertige Bildungsarbeit entgegen. Ich freue mich über diese renommierte Auszeichnung für so ein wichtiges Lernmaterial. _erinnern.at_, das Holocaust Education Institut des BMBWF, verfügt über ein hohes internationales Renommee, das beweist auch diese jüngste Auszeichnung“, so Bildungsminister Heinz Faßmann.

Das Lernmaterial „Fluchtpunkte. Bewegte Lebensgeschichten zwischen Europa und Nahost“ macht die komplexen Themen Antisemitismus, Rassismus, Flucht und Migration, Holocaust und Nahostkonflikt gemeinsam in der Klasse besprechbar. „Diese Themen in von hoher Diversität gekennzeichneten Schulklassen zu besprechen, ist eine pädagogische Herausforderung. ‚Fluchtpunkte‘ vermittelt unsere komplexe Geschichte mittels Biographien lebendig an Schülerinnen und Schüler. Lehrpersonen steht mit dem Material ein adäquates und nun prämiertes Tool zur Verfügung“ so der Bildungsminister.

„Häufig und oft unreflektiert werden Themen und Geschichten in Verbindung zueinander gesetzt: Etwa die Geschichte des Holocaust mit der Analyse der politischen Entwicklungen in Israel, den palästinensischen Gebieten und den Nachbarstaaten oder die Kolonialgeschichte mit aktuellen Konflikten bzw. Fluchtbewegungen. Dies findet auch teilweise im Klassenzimmer statt, aufgrund der Medienpräsenz des Themas oder aufgrund von eigenen biografischen Bezügen der Lernenden. Dieses Lernmaterial will Gespräche im schulischen und außerschulischen Bildungsbereich über diese Themen unterstützen. Durch die Lebensgeschichten im Zentrum des Materials werden Vielstimmigkeit sowie Multiperspektivität deutlich und es wird vereinfachten Interpretationen entgegengewirkt“ so Dr. Werner Dreier, Geschäftsführer von _erinnern.at_.

Das mit der Comenius-Medaille ausgezeichnete Lernmaterial verfüge u.a. aufgrund seiner Verwendung von Lebensgeschichten und der altersadäquaten Vermittlung über „besondere pädagogische Qualität“, so die Jury des renommierten Bildungspreises. „Über die individuellen Lebensgeschichten wird also das Labyrinth von Kolonialismus, Imperialismus, Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus, der industrialisierte Massenmord der europäischen Juden und die Folgen der territorialen Expansion dem Alter der Lernenden didaktisch korrekt vermittelt. Dies wird von Hintergrundinformationen, Landkarten, Begriffserklärungen unterstützt und somit wird Wissen gezielt ‚erfahrbar‘. Das Ergebnis dieses altersgerechten Kompetenz-Aufbaus im Bereich der politischen, historischen und zeitgeschichtlichen Bildung ist ein Produkt vom hohen pädagogischen Wert“, so Jury-Mitglied Univ.-Prof. Dr. Dimitris Charalambis, Universität Athen, in seiner Laudatio. https://www.fluchtpunkte.net/