JMF: Über die ignorierten palästinensischen Toten in Syrien

Von Dr. Edy Cohen 24. August 2018

BESA Center Perspectives Paper Nr. 930, 24. August 2018

ZUSAMMENFASSUNG: Erst kürzlich veröffentlichte die Menschenrechtsorganisation AGPS einen Bericht, der 3.840 Fälle von Palästinensern dokumentiert, die seit dem Beginn des Krieges im Jahr 2011 in Syrien getötet wurden. Das sind fast viermal so viele wie in den sechs Jahren der ersten Intifada (Dezember 1987 – September 1993). Die Todesursachen waren Beschuss, Erschießungen oder Folter in den Verhörräumen der syrischen Gefängnisse. Mahmud Abbas schwieg dazu und verurteilte weder Baschar Assad noch den Iran. Palästinensisches Blut in der Westbank und in Gaza scheint weit mehr wert zu sein als das Blut von Palästinensern in anderen Teilen der Welt. Das liegt daran, dass Palästinenser, die durch die IDF getötet werden, als Bollwerk gegen Israel dienen, sei es für die arabischen Staaten oder die westliche Welt.

In einem vor Kurzem von der Menschenrechtsgruppe Action Group for Palestinians in Syria (AGPS) veröffentlichten Bericht sind 3.840 Fälle von Palästinensern dokumentiert, die seit dem Beginn des Bürgerkriegs 2011 in Syrien getötet wurden. Das sind fast viermal so viele wie in den sechs Jahren der ersten Intifada (Dezember 1987 – September 1993) getötet worden waren. Die Todesursachen reichten von Artilleriebeschuss über Erschießungen bis hin zu Folterungen in den im ganzen Land verstreuten berüchtigten Gefängnissen des Regimes.

Weiterlesen: https://besacenter.org/perspectives-papers/palestinians-syria-killed/