JMF: Es gibt kein uraltes palästinensisches Volk (israelbehindthenews)

Palästinensisches „Volk“ basiert auf einer großen Lüge

Es gibt kein uraltes palästinensisches Volk. Die meisten sogenannten Palästinenser sind eher Neulinge im Land Israel.

Von Eli E. Hertz 

Die Behauptung der Palästinenser, dass sie ein uraltes und indigenes Volk seien, hält einer historischen Überprüfung nicht stand. Die meisten palästinensischen Araber waren Neulinge im britischen Mandatsgebiet Palästina. Erst mit dem Sechstagekrieg von 1967 wurde es den Arabern zweckdienlich, ein palästinensisches Volk zu schaffen. Bis dahin betrachteten sich die lokalen Araber einfach als Teil der „großen arabischen Nation“ oder als „Südsyrer“.

Palästinensische Araber geben sich als Ureinwohner in „Palästina“ aus – und wollen wie die Aborigines in Australien oder die Indianer in Amerika erscheinen. Sie stellen die Juden als europäische Imperialisten und Kolonisatoren dar. Das entspricht aber einfach nicht den Tatsachen. Bis die Juden im späten 19. Jahrhundert und an der Wende zum 20. Jahrhundert in größerer Zahl in das Land Israel zurückkehrten, war das Gebiet namens Palästina ein gottverlassenes Überbleibsel des osmanischen Reiches, dessen Sitz in der Türkei war.

Was führte zum Zusammenbruch der palästinensischen Gesellschaft? Abgesehen von gravierenden Zwiespälten aus der osmanischen Zeit, die es in der lokalen arabischen Gesellschaft gab, war es das Fehlen einer alternativen arabischen Infrastruktur nach dem Rückzug der Briten aus dem Mandatsgebiet Palästina. Da die palästinensisch-arabische Gesellschaft so stark von der Zivilverwaltung und den sozialen Dienstleistungen der Briten abhängig war, hinterließ der Abzug Großbritanniens die arabischen Beamten ohne Arbeit. Die Folge war, dass die meisten Sozialdienste und die Zivilverwaltung im arabischen Sektor nicht mehr funktionierten und der Fluss von wesentlichen Gütern wie Nahrung und Treibstoff unterbrochen war, was noch zu den Leiden und Unsicherheiten beitrug.

Der Zusammenbruch des landwirtschaftlichen Systems hatte mit dem Zustrom von Nomadenstämmen nach der arabischen Eroberung begonnen, was malariaverseuchte Sümpfe zur Folge hatte und aufgrund der Abtragung des alten Terrassensystems auch ein Erodieren des Bodens. Das ging noch dazu mit einem tyrannischen Regime, einem vernichtenden Steuersystem und abwesenden Grundbesitzern einher, was die Bevölkerung weiter dezimierte. Ein Großteil der indigenen Bevölkerung war längst ausgewandert oder verschwunden. Vor der Ankunft der ersten Zionisten in den 1880er Jahren lebten nur sehr wenige Juden oder Araber in der Region, und die meisten von ihnen lebten in bitterer Armut.

Die meisten Araber, die westlich des Jordan Flusses in Israel, in der West Bank (Judäa und Samaria) und in Gaza leben, sind Neuankömmlinge, die nach der Wende zum 20. Jahrhundert aus den umliegenden arabischen Ländern kamen, weil sie vom relativen wirtschaftlichen Wohlstand, den die zionistische Bewegung und die Briten in den 1920er und 1930er Jahren mit sich gebracht hatten, angezogen wurden.

Die Familiennamen vieler Palästinenser zeugen von ihrer nicht-palästinensischen Herkunft. So wie Juden Namen wie Berliner, Warsaw und Toledano tragen, sind aktuelle Telefonbücher in diesen Gebieten mit Familiennamen gefüllt, die auf Elmisri (Ägyptisch), Chalabi (Syrisch), Mugrabi (Nordafrika) lauten. Selbst George Habash, der Erzterrorist und Anführer der Terrororganisation Schwarzer September, trägt einen Familiennamen, der – sowohl auf Arabisch als auch auf Hebräisch – auf abessinischen oder äthiopischen Ursprung verweist.

Die palästinensische Nationalität ist ein Gebilde, das sich durch seine Opposition gegen den Zionismus definiert, und nicht durch nationale Bestrebungen.

Was die Palästinenser verbindet, ist ihre Opposition gegen den jüdischen Nationalismus und der Wunsch, ihn auszulöschen, aber nicht die Bestrebungen nach einem eigenen Staat. Ortsbezogene patriotische Gefühle werden nur wach, wenn eine nicht-islamische Instanz die Leitung übernimmt – wie Israel es nach dem Sechstagekrieg 1967 getan hat. Unter arabischer Herrschaft lösen sie sich völlig auf, egal wie fern oder despotisch die Herrschaft ist.

Es gab keine palästinensische Identität bis sie nicht durch eine Gegenkraft hervorgebracht wurde – hauptsächlich durch Antizionismus. Das „palästinensische Volk“ kam nur im Widerstand gegen einen nicht-muslimischen Nationalismus über etwas, was lokale Araber und die gesamte arabische Welt als ihr „eigenes Terrain“ betrachten, zum Ausdruck.

Der Großmufti Hadschi Amin al-Husseini, ein charismatischer religiöser Führer und radikaler Antizionist, war die treibende Kraft hinter der Opposition gegen die jüdische Einwanderung in den 1920er und 1930er Jahren. Die zweigleisige Vorgehensweise durch eine „Diplomatie der Ablehnung“ (des Zionismus) und durch die Gewalt, zu der der Mufti anregte, trat zur gleichen Zeit auf als Libanon, Syrien, Transjordanien und der Irak in der post-osmanischen Umbildung von Gebieten, die von den Briten und Franzosen im Rahmen des Mandatssystems des Völkerbundes gegründet wurden, zu jeweils eigenen Ländern wurden.

Die sehr kleine gebildete Schicht unter den Arabern Palästinas war sich der Vorstellung einer eigenen nationalen Identität politisch mehr bewusst als der Rest der arabischen Gesellschaft. Die wichtigsten Bezugspunkte für die meisten lokalen Araber waren jedoch jahrzehntelang der Clan oder der Stamm, die Religion oder Sekte und der Herkunftsort. Wenn sich die Araber in Palästina politisch definierten, war das durch die Bezeichnung „Südsyrer“. Unter der osmanischen Herrschaft bezog sich Syrien auf eine Region, die viel größer war als die heutige Arabische Republik Syrien, deren Grenzen der Festlegung durch Frankreich und England im Jahr 1920 folgen.

Die Bestrebungen des Großmufti Al-Husseini verlagerten sich langsam von einem Panarabismus – dem Traum, alle Araber zu einer Politik zu vereinen, bei der die Araber von Palästina mit ihren Brüdern in Syrien vereinigt würden –, in Richtung der Erlangung einer eigenen palästinensischen Entität, mit ihm persönlich am Ruder. Al-Husseini war die treibende Kraft hinter den gegen die Juden gerichteten Unruhen von 1929 und hinter der arabischen Revolte von 1936-1939 gegen zwei nicht-muslimische Instanzen in Palästina: die Briten und die Juden. Er konnte eine große Anhängerschaft gewinnen, indem er die Angst schürte, die Juden seien gekommen, um die Araber zu enteignen oder zumindest zu beherrschen.

Ähnlich wie Jassir Arafat blieb der Großmufti aufgrund seines tief verwurzelten Alles-oder-Nichts-Extremismus, Fanatismus und sogar durch die Unfähigkeit, mit seinen eigenen Landsleuten zu kooperieren, völlig erfolglos. Durch ihn gelangten die palästinensischen Araber nirgendwo hin.

Die Länder, die die Briten und Franzosen in den Jahren 1918 bis 1922 gründeten, basierten weitgehend auf den Meridianen der Landkarten, wie sich an den Grenzen zeigt, die heute die arabischen Staaten umfassen. Nachdem diesen Staaten eine ethnische Logik oder ein Gefühl der Gemeinschaft fehlt, ist ihre Opposition gegen die nationalen Bestrebungen der Juden zu einem Treibstoff geworden, der den arabischen Nationalismus als eine Art „Bindemittel“ für die nationale Identität anschürt.

Seit den 1920er Jahren bildete sich aus der Ablehnung des jüdischen Nationalismus, aus den Versuchen, die Errichtung eines jüdischen Heimatlandes mit Gewalt zu verhindern, und aus der Ablehnung jeglicher Form jüdischer politischer Macht, einschließlich der Pläne, die Leitung mit Arabern zu teilen, der Ausdruck des Plästinianismus heraus. Es hat sich keine andere positive Definition eines arabisch-palästinensischen Volkes gezeigt. Dieser Aspekt wird durch folgende historische Entwicklung eindrucksvoll veranschaulicht:

Warum wurde in Palästina weder 1948 noch in den darauffolgenden 19 Jahren arabischer Herrschaft nie eine arabische repräsentative Regierung gegründet? Weil andere Araber die palästinensische Sache als gemeinsamen Konsens nutzten, um die Idee voranzutreiben, dass das Territorium zu haben sei. Anhänger einer separaten palästinensischen Identität waren während der 19 Jahre der jordanischen und ägyptischen Herrschaft eine schweigende Minderheit in der Westbank und im Gazastreifen – bis Israel 1967 von den Jordaniern und den Ägyptern die Kontrolle übernahm. Plötzlich tauchte ein eigenes palästinensisches Volk auf und behauptete, es würde seine Nationalstaatlichkeit verdienen – und 21 andere arabische Staaten waren damit einverstanden.

Quelle: http://israelbehindthenews.com/palestinians-peoplehood-based-on-a-big-lie/17840/