Israelitische Kultusgemeinde verleiht Torberg-Medaille

IKG verleiht am Mittwoch, den 6.11.2019, die Marietta und Friedrich Torberg-Medaille an Waltraud Barton
(Wien/OTS) – Zwischen 1942 und 1944 wurden bei Maly Trostinec in Weißrussland etwa 60.000 Menschen ermordet. Dies war auch einer jener Orte, an dem die Deportationszüge aus Wien ihr Ende fanden. Von 10.000 deportierten jüdischen Wienerinnen und Wienern überlebten nur 17. Maly Trostinec steht für die schlimmsten Verbrechen der Nationalsozialisten und für eine organisierte Entmenschlichung. Weder gab es Namensschilder noch Grabsteine oder sonst eine Form der Erinnerung an diese brutal ermordeten Menschen.

In Österreich ist es Waltraud Barton zu verdanken, dass Maly Trostinec und die dort begangenen Verbrechen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit Eingang fanden. Das Wissen um das Schicksal einer Verwandten, die in Maly Trostinec umgekommen ist und der Wunsch, dieser Frau ihre Familienhistorie zurückzugeben, wurde für Waltraud Barton zum Beweggrund für ihr außergewöhnliches Engagement. 2010 gründete sie den Verein IM-MER Initiative Malvine – Maly Trostinec erinnern. Sie organisierte regelmäßige Gedenkreisen, in deren Rahmen im nahe gelegenen Wäldchen Blagowschtschina an den Bäumen gelbe Gedenktafeln für die einzelnen Ermordeten angebracht wurden. So entstand der „Österreichische Wald der Erinnerung“ mit mittlerweile einigen hundert Plaketten. Das Buch „Maly Trostinec – Den Toten ihre Namen geben“, erschien im Jahr 2015, Herausgeberin war Waltraud Barton. Das Buch ist ein wichtiges Zeugnis gegen das Vergessen und gleichzeitig ein ehrendes Gedenken an die Opfer.

Im März dieses Jahres erfolgte die feierliche Einweihung des Mahnmals „Massiv der Namen“ für die in Maly Trostinec ermordeten österreichischen Jüdinnen und Juden durch den zu dieser Zeit amtierenden Bundeskanzler Sebastian Kurz, gemeinsam mit dem Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Oskar Deutsch, sowie dem Präsidenten von Weißrussland, Alexander Lukaschenko.

Waltraud Barton hat sich der schweren Aufgabe angenommen, die Namen der Opfer dem Vergessen zu entreißen. Sie hat damit auch einen wichtigen Beitrag geleistet, dass zukünftige Generationen mit dem Wissen um diese Geschehnisse solche Verbrechen nicht mehr zulassen. Dafür verleiht die Israelitische Kultusgemeinde an Waltraud Barton die Marietta und Friedrich Torberg-Medaille.

Die Marietta und Friedrich Torberg-Medaille dient dem Andenken an diesen bedeutenden Schriftsteller, großen Humanisten und streitbaren Kämpfer.

 

Ein Wina-Das jüdische Stadtmagazin Artikel über Waltraud Barton