IKG gratuliert Prof. Kurt Rosenkranz zum 90. Geburtstag

Wien (OTS) – Es waren viele, sehr viele Menschen, denen Prof. Kurt Rosenkranz im Laufe der Jahre das Judentum nähergebracht hat und der damit einen unschätzbaren Beitrag zur Überwindung eines immer wieder aufkommenden Antisemitismus geleistet hat.

Kurt Rosenkranz wurde am 2. August 1927 in Wien geboren und wuchs in einer jüdisch orthodoxen Familie auf. Die Erfahrungen der Flucht mit seiner Familie vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten 1938 nach Riga und der Internierung in einem Arbeitslager in Kasachstan bestärkten ihn in seinem unermüdlichen Einsatz für mehr Toleranz und Offenheit zwischen Juden und Nichtjuden. Mit der Gründung des Jüdischen Instituts für Erwachsenenbildung im Jahr 1989 konnte er diese Form der Wissensvermittlung bis heute mit großem Erfolg umsetzen. Was aber die Vorträge, Diskussionen oder Führungen im Stadttempel der Israelitischen Kultusgemeinde von Prof. Rosenkranz für die Teilnehmer so besonders macht, sind sein Humor und Charme, verbunden mit enormen Wissen. Ihm gelingt es stets, eine Gesprächsatmosphäre zu schaffen, in der Offenheit und Vertrauen herrschen und alle Fragen möglich sind.

Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde sieht in den jahrelangen Bemühungen von Kurt Rosenkranz, bestehende Missverständnisse auszuräumen und Vorurteile abzubauen, eine bedeutende Vorreiterrolle. „Mein Ziel als Präsident der IKG ist eine verstärkte Öffnung der Jüdischen Gemeinde nach außen. Gerade in diesen schwierigen Zeiten mit wachsendem Antisemitismus ist die Förderung von gegenseitigem Verständnis zwischen Juden und Nichtjuden besonders wichtig. Prof. Kurt Rosenkranz, der in der Erwachsenenbildung hier unschätzbare Arbeit leistet, gebührt unser aufrichtiger Dank“, würdigt IKG-Präsident Oskar Deutsch seine Leistungen. „Zu seinem 90. Geburtstag wünsche ich Kurt Rosenkranz im Namen des Präsidiums der Israelitischen Kultusgemeinde Gesundheit und alles Gute“, gratuliert IKG-Präsident Oskar Deutsch.

Rückfragehinweis:

Israelitische Kultusgemeinde Wien,

Tel: 01 53104-105