Yitzhak Herzog löst Reuven Rivlin als Präsident Israels ab

Die Wahl ist geschlagen: Am Mittwoch wurde Yitzhak (Isaac) Herzog (60) von der Knesset zum Nachfolger von Reuven Rivlin als Präsident Israels gewählt. Der frühere Vorsitzende der Arbeitspartei Awoda konnte sich dabei mit 87 zu 26 Stimmen gegen die Lehrerin und Aktivistin Miriam Peretz (67) durchsetzen. Herzog wird das Amt am 9. Juli antreten.

Isaac Herzog, der seit 2018 der Jewish Agency vorstand, wird der elfte Staatspräsident Israels sein und tritt dabei in die Fußstapfen seines Vaters: Chaim Herzog war von 1983 bis 1993 der sechste Präsident des Landes. Auch der Großvater schrieb sich bereits in die Geschichte Israels ein: Yitzhak Halevi-Herzog stammte aus Irland und war der erste Oberrabbiner Israels.

Herzog, der in seiner Teenagerzeit für ein paar Jahre eine jüdische Eliteschule in den USA besuchte (der Vater war von 1975 bis 1978 Botschafter Israels bei der UNO), studierte nach seinem Militärdienst in der Geheimdiensteinheit 8200 Jus an der Universität in Tel Aviv. Zunächst trat er danach in die Kanzlei des Vaters ein, doch es zog ihn auch in die Politik.

1999 wurde er Staatssekretär des damaligen Premierministers Ehud Barak. Von 2000 bis 2003 leitete er die israelische Anti-Drogen-Behörde. Von 2003 bis 2018 saß er für die Arbeitspartei in der Knesset, in dieser Zeit hatte er auch drei Ministerämter inne: jenes für Tourismus, jenes für Soziales und das für Diasporaangelegenheiten und den Kampf gegen Antisemitismus.

2014 ging Herzogs Awoda gemeinsam mit der Partei Ha-Tnu’a von Tzipi Livni ein Wahlbündnis ein, die Liste nannte sich Zionistische Union. Dabei positionierte sich Herzog bei der Wahl im März 2015 als Kandidat für den Posten des Premierministers. Dieser Plan scheiterte jedoch. Nun hat er es sieben Jahre später an die Spitze des Staates geschafft.

Isaac Herzog ist verheiratet, seine Frau Michal ist Anwältin. Sie leben in Zahala, einem Vorort Tel Avivs. Das Paar hat drei Söhne. wea