Gedenktag Jom Hazikaron: Israel verneigt sich, um seine Gefallenen zu ehren

Am Abend des 13. April 2021, dem Vorabend von Jom Hazikaron, der in diesem Jahr auf den 14. April fällt, werden die Bewohner Israels erneut ihre Köpfe in Trauer neigen, um ihre 23.928 gefallenen Soldaten und zivilen Opfer von Kriegen und Terrorismus zu ehren. Um 20.00 Uhr wird im ganzen Land eine minutenlange Sirene ertönen. Während dieser Minute verharren die meisten Israelis in Ruhe, gedenken der Opfer und zeigen ihren Respekt. Viele religiös-zionistische Juden beten für die Seelen der gefallenen Soldaten.

Nach der Sirene findet an der Klagemauer eine Gedenkzeremonie mit Fackeln statt, in Anwesenheit von Präsident Reuven Rivlin und Generalstabschef der IDF, Lt.-Gen. Aviv Kohavi. Bei diesem Akt wird die israelische Flagge auf Halbmast gesetzt.

Ein zweiminütiger Sirenenton erklingt am folgenden Morgen um 11.00 Uhr, zur Eröffnung der offiziellen Gedenkveranstaltungen und privaten Erinnerungsversammlungen. Um 13.00 Uhr findet auf dem Herzl-Berg eine Zeremonie zum Gedenken an die Opfer des Terrorismus statt, an der Präsident Reuven Rivlin, Premierminister Benjamin Netanjahu und der Generalstabschef der IDF Kohavi teilnehmen.

In diesem Jahr hat die World Zionist Organization in Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsministerium zum ersten Mal eine voraufgezeichnete Jom-Hazikaron-Zeremonie für jüdische Gemeinden weltweit erstellt. Das zweiundvierzigminütige Programm wurde auf dem Berg Herzl gefilmt (Untertitel in Englisch verfügbar, Youtube.com)

Den Gedenktag genau vor dem israelischen Unabhängigkeitstag Jom Haatzmaut  (15. April 2021) zu feiern, soll die Menschen daran erinnern, welcher Preis für die Unabhängigkeit bezahlt werden musste und was durch das Opfer der Soldaten erreicht wurde. Dieser Übergang zeigt die Wichtigkeit dieses Tages für alle Israelis, von denen die Meisten in der Armee gedient haben und in Verbindung stehen zu Menschen, die während ihrer Zeit beim Militär getötet wurden.

Die israelische Unabhängigkeitserklärung erfolgte am 14. Mai 1948. Im Jahr 1949 wurde der Jom Haatzmaut als Erinnerung an die Proklamation des jüdischen Staates durch David Ben-Gurion als Nationalfeiertag eingeführt. Der Unabhängigkeitstag beginnt am Vorabend mit einer zentralen Gedenkveranstaltung, an welcher der Vorsitzende der Knesset eine Rede hält und zwölf Fackeln, symbolisch für die Zwölf Stämme Israels, entzündet werden. Seit 1953 wird dabei auch der Israel-Preis vergeben. Außerdem findet das internationale Jugend-Bibelquiz in Jerusalem statt. Viele Orte lassen die Feierlichkeiten mit einem Feuerwerk ausklingen.