Lade Veranstaltungen
Veranstaltungen suchen

Event Views Navigation

Februar 2019

Dokumentarfilm „Back to the Fatherland“

28. Februar um 20:00
Metrokino Bregenz, Rheinstraße 25
6900 Bregenz

Filmvorführung und Gespräch mit den Regisseurinnen Kat Rohrer und Gil Levanon, Moderation Hanno Loewy. 28.02.2019  |  20:00  -  22:00   | Veranstaltungsort: Metrokino Bregenz, Rheinstraße 25, 6900 Bregenz (0043 (0)5574 71843); http://www.filmforum.at. Dokumentarfilm: 2017, A/DE, Regie: Kat Rohrer, Gil Levanon, 76′, OmdU „Back to the Fatherland ist ein kluger Dokumentarfilm über Heimat, Familie, Verantwortung und Schuld. Gil Levanon und Kat Rohrer führen einen inspirierenden und berührenden filmischen Dialog über die Vergangenheit und Zukunft Israels, Österreichs und Deutschlands und über deren gemeinsames Miteinander.“ (spielfilm.de) Wie ist es möglich,…

Mehr erfahren »

März 2019

Lesung: Wolfgang Böck mit den „Salonisten“

3. März um 16:00 - 17:00
Maimonides Zentrum, Simon-Wiesenthal-Gasse 5
1020 Wien

Liest „Kurzkrimis“ der Italiener Italo Clavino, Nobelpreisträger Dario Fo, Gianni Rodaruis und Andrea Camilleri Sonntag, 3. März 2019 um 16 Uhr  

Mehr erfahren »

Kino: Kolybel’naja (Wiegenlied) (1960)

4. März um 19:00
Österreichisches Filmmuseum, Augustinerstraße 1 (im Gebäude der Albertina)
1010 Wien

Regie: Michail Kalik; Drehbuch: Avenir Zak, Isaj Kuznecov; Kamera: Vadim Derbenev; Musik: David Fedov; Darsteller: Nikolaj Timofeev, Viktorija Lepko, Ljubov' Černoval, Lidija Pigurenko, Vladimir Četverikov, Šura Kuznecov. 35mm, sw, 95 min "Talent und Temperament" habe Kalik und sei ein Name, den man sich einprägen müsse, schrieb Georges Sadoul, nachdem er Kolybel'naja bei den Filmfestspielen in Venedig gesehen hatte. Eine Zufallsbegegnung veranlasst den Flieger Losev zur Wiederaufnahme der Suche nach seiner Tochter. 17 Jahre lang hatte er im Glauben gelebt, sie…

Mehr erfahren »

Kino: Čelovek idet za solncem (Der Sonne entgegen) (1961)

4. März um 21:00
Österreichisches Filmmuseum, Augustinerstraße 1 (im Gebäude der Albertina)
1010 Wien

Regie: Michail Kalik; Drehbuch: Valeriu Gagiu, Kalik; Kamera: Vadim Derbenev; Musik: Mikaėl Tariverdiev; Darsteller: Niku Krimnus, Lev Kruglyj, Valentin Zubkov, Evgenij Evstigneev. 35mm, Farbe, 71 min   Ein Junge geht durch die Stadt der Sonne nach, um die Welt zu umrunden. Er trifft auf die unterschiedlichsten Menschen und entdeckt die Welt für sich. Kaliks Film erschien am Höhepunkt des Tauwetters und wurde zum Ausdruck einer Erneuerung der gesellschaftlichen Atmosphäre, einer Rückkehr der Offenheit und des Vertrauens zu den Menschen. Er…

Mehr erfahren »

Rundgang: Steine der Erinnerung in der Brigittenau mit Vally Steiner im Rahmen des RRRiot Festival

5. März um 15:00 - 17:00
Gaußplatz/Ecke Klosterneuburgerstraße (Projekteingangstafel)
1200 Wien

Di, 5.3.2019 15:00 Uhr Treffpunkt: 20, Gaußplatz/Ecke Klosterneuburgerstraße (Projekteingangstafel) Anmeldung unter info@steinedererinnerung.net Eröffnungstermine im Frühjahr (Details folgen) Eröffnung von drei Stationen der Erinnerung in Favoriten Di, 30.4.2019 Eröffnung des 13. Teils des Weges der Erinnerung durch die Leopoldstadt (1. Teil) So, 12.5.2019 Eröffnung von drei Stationen der Erinnerung in Hernals Di, 28.5.2019 Eröffnung von drei Stationen der Erinnerung im Alsergrund Do, 6.6.2019 Eröffnung des 3. Teils des Weges der Erinnerung durch die Brigittenau Di, 25.6.2019

Mehr erfahren »

Vortrag: 120 Jahre Comics im Zeitraffer

5. März um 18:30
Jüdisches Institut für Erwachsenenbildung, Praterstern 1
1020 Wien

5. März, 18:30 Uhr – Harald Havas Beginn der dreiteiligen Vortragsreihe: „Superhelden, Asterix und die Shoah – Wie das Judentum die Geschichte der Comics beeinflusste“ 6. März, 15:30 Uhr – Prof. Kurt Rosenkranz Exkursion: Führung durch den Wiener Stadttempel  7. März, 18:30 Uhr – Mag. Martin Stechauner Vortrag: Das judenspanische (Ladino) Zeitungswesen im Wien des 19.-20. Jahrhunderts 10. März, 12:00 Uhr – Maschi Mermelstein Kochkurs: Gesund und Vegetarisch: Israels Klassiker 12.März, 18:30 Uhr – Harald Havas Vortrag: Tragödie in Bildern…

Mehr erfahren »

Theaterstück: FALSCH von RENÉ KALISKY

5. März um 20:00
Theater Nestroyhof Hamakom, Nestroyplatz 1
1020 Wien

Österreichische Erstaufführung René Kalisky hat mit Falsch ein erbarmungsloses Epos über Exil und Vertreibung geschrieben, weit über den jüdischen Kontext hinausreichend – eine Traumaaufarbeitung, wie sie vielleicht nur Tote unternehmen oder das Theater zu suggerieren vermag. Für eine Nacht, jenseits von Leben und Tod, versucht eine jüdische Familie in der Diaspora mit einer Geschichte abzurechnen, die sich seit zweitausend Jahren wiederholt. Am 5. März 2019 wird dieses vielschichtige Stück in der Inszenierung von Frederic Lion im Theater Nestroyhof Hamakom zur österreichischen Erstaufführung gebracht Rückfragen oder die Reservierung von Pressekarten:  theater-nestroyhof-hamakom@artphalanx.at oder 01 524…

Mehr erfahren »

Exkursion: Führung durch den Wiener Stadttempel

6. März um 15:30 - 17:00
Jüdisches Institut für Erwachsenenbildung, Praterstern 1
1020 Wien

6. März, 15:30 Uhr – Prof. Kurt Rosenkranz Exkursion: Führung durch den Wiener Stadttempel   Weitere Veranstaltungen:  7. März, 18:30 Uhr – Mag. Martin Stechauner Vortrag: Das judenspanische (Ladino) Zeitungswesen im Wien des 19.-20. Jahrhunderts 10. März, 12:00 Uhr – Maschi Mermelstein Kochkurs: Gesund und Vegetarisch: Israels Klassiker 12.März, 18:30 Uhr – Harald Havas Vortrag: Tragödie in Bildern Teil der dreiteiligen Vortragsreihe: „Superhelden, Asterix und die Shoah – Wie das Judentum die Geschichte der Comics beeinflusste“  13. März, 11:30 Uhr…

Mehr erfahren »

Kino: WORKING WOMAN (ISHA OVEDET)

6. März um 17:00
Stadtkino, Akademiestr. 13
1010 Wien

Orna (Liron Ben Shlush) sucht einen Job, um die Familie mit zu ernähren. Ihr Ehemann Ofer (Oshri Cohen) hat gerade sein eigenes Lokal eröffnet und Geld ist knapp. Da kommt das Angebot eines Bekannten, Benny (Menashe Noy), Orna in seiner Immobilienfirma arbeiten zu lassen gerade zur rechten Zeit. Schnell arbeitet sie sich ein und erzielt auch erste große Verkaufserfolge, da wird ihr Chef zudringlich. Gefangen zwischen Geldnöten, ihrem Wunsch nach Erfolg und im Glauben, dass es ein einmaliges Geschehen war,…

Mehr erfahren »

Vortrag: Todesmärsche ungarischer Jüdinnen und Juden. Runder Tisch

6. März um 18:30
Graz Museum, Sackstraße 18
8010 Graz

Die Todesmärsche ungarischer Jüdinnen und Juden bilden eines der dunkelsten Kapitel der NS-Endphaseverbrechen. Viele Orte, wie Rechnitz oder Präbichl, stehen heute für das Leid ungarischer Jüdinnen und Juden im März/April 1945, für den „Holocaust vor der Haustüre“. Gegen das Vergessen stellen sich zivilgesellschaftliche Initiativen, indem sie das Erinnern und Gedenken vorantreiben. Der Runde Tisch bietet Vertreter/-innen engagierter Initiativen die Möglichkeit, ihre Arbeit, Ziele und Visionen in diesem Kontext zu schildern. Teilnehmer/-innen: Gedenkinitiative Graz-Liebenau RE.F.U.G.I.U.S., Rechnitz Verein zur Förderung des Museums…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren