Lade Veranstaltungen
Suche Veranstaltungen

Verstaltungsansicht Navigation

Anstehende Veranstaltungen › Events

Veranstaltungen Listen Navigation

April 2017

Theater: Salon Zuckerkandl – 1938 geschlossen

19. April - 5. Mai
KIP Kultur im Prückel, Biberstraße 2
1010 Wien
+ Google Karte

Berta Zuckerkandl wurde 1864 in Wien geboren, 1945 starb sie in Paris. Sie war Schriftstellerin und Journalistin; Tochter des Zeitungsmannes Moritz Szeps; Ehefrau des Anatoms und Universitätsprofessors Emil Zuckerkandl; Schwägerin des französischen Politikers Paul Clemenceau. Ihr Haus war Treffpunkt berühmter Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur wie: Gustav Klimt, Gustav Mahler, Max Reinhardt, Arthur Schnitzler u.v.a. „Die Zuckerkandl“ setzte sich für neue Kunstrichtungen („Secession“) ein und war „Herold“ der Salzburger Festspiele. Berta Zuckerkandl war aber beileibe nicht die unbedarfte, blauäugige Wiener…

Erfahren Sie mehr »

March of the Living

23. April - 26. April

Sei dabei! Gemeinsam mit 20.000 anderen jüdischen Jugendlichen aus aller Welt
Gemeinsam erinnern
Gemeinsam die Zukunft verändern
Ein Projekt von JUKO der IKG Wien

Erfahren Sie mehr »

Hermann-Langbein-Symposium 2017: Ideologie und Wirklichkeit des Nationalsozialismus

24. April - 28. April

Seit über 35 Jahren ist das Seminar „Ideologie und Wirklichkeit des Nationalsozialismus“, besser bekannt als „Hermann-Langbein-Symposium“, ein bedeutendes Modul in der Fortbildung zum Thema „NS-Zeit in Österreich“. Ziel ist es, über die Verbrechen der Nationalsozialisten aufzuklären und umfassendes Wissen und Informationen für die antifaschistische Aufklärungsarbeit für Lehrkräfte aller Schultypen anzubieten. Die Nähe des Seminarorts zu den Gedenkstätten Mauthausen und Hartheim ermöglicht im Rahmen von Exkursionen die Einbeziehung dieser Gedenkorte und ihrer Vermittlungsangebote. Das Seminar ist offen zugänglich und es können…

Erfahren Sie mehr »

Film + Vortrag: Yiddish Music on Film – The Dybbuk (Poland, 1937)

25. April um 18:30
Jüdisches Institut für Erwachsenenbildung, Praterstraße 1
1020 Wien
+ Google Karte

Directed by Michal Waszynski "Boundaries separating the natural from the supernatural dissolve as ill-fated pledges, unfulfilled passions, and untimely deaths ensnare two families in a tragic labyrinth of spiritual possession in this classic Yiddish feature film based on the celebrated play by S. Ansky." -Jewishfilm.org Score composed by Henekh Kohn. Join musician/composer Benjy Fox-Rosen for a series of film screenings highlighting the unique music of Yiddish cinema. The series will focus on lesser known songs that were never schlagers, but…

Erfahren Sie mehr »

Konzert: Timna Brauer & Eli Meiri

25. April um 19:30
Kulturzentrum Sargfabrik,

Mit „Songs from Jerusalem“ schöpfen die Sängerin Timna Brauer und Elias Meiri aus dem überaus reichen Schatz jüdischer Musiktradition. Mit viel Gefühl werden die alten Werke von allzu Starrem, Musealem befreit und zeitgemäß interpretiert. „Songs from Jerusalem“ sind Ausdruck jener Dialektik aschkenasischer und sephardischer Tradition, die nicht nur Timnas Entwicklung prägte, sondern wichtiger Bestandteil jüdischer Kultur sind.

Erfahren Sie mehr »

Vortrag: Die verschollenen Bilder von Bettina Ehrlich-Bauer

26. April um 18:30
Jüdisches Museum Wien, Dorotheergasse 11
1010 Wien , Österreich
+ Google Karte

Die Malerin, Grafikerin und Kinderbuchautorin Bettina Ehrlich-Bauer (1903-1985) war die Nichte von Adele Bloch-Bauer und die Cousine von Maria Altmann. Als sie Österreich 1938 auf der Flucht vor den Nationalsozialisten verließ, kümmerte sie sich darum, dass die Werke ihres Ehemannes, des Bildhauers und Malers Georg Ehrlich, mitgenommen wurden. Ihr eigenes, zwischen 1925 und den frühen 1930ern entstandenes malerisches Œuvre ließ sie in Wien zurück. Es ist seither verschollen. Nur ein Konvolut von alten Schwarzweißfotos aus ihrem Nachlass zeigt noch, wie…

Erfahren Sie mehr »

Vortrag: Die türkisch-israelitische (sefardische) Gemeinde zu Wien

26. April um 18:30
Jüdisches Institut für Erwachsenenbildung, Praterstraße 1
1020 Wien
+ Google Karte

Vortragender: Martin Stechauner Die sefardische oder "türkisch-israelitische Gemeinde zu Wien" zählte zu den außergewöhnlichsten jüdischen Gemeinden des späten Habsburgerreiches. Ihre Gründungsgeschichte geht mit den diplomatischen und kommerziellen Annäherungen zwischen den Habsburgern und den Osmanen im 18. Jahrhundert einher. Ihre Blütezeit erlangte die Gemeinde schließlich im 19. Jahrhundert, als sich Wien zu einem bedeutenden Zentrum des juden-spanischen Buchdrucks entwickelte. Im Vortrag wird sowohl auf die geschichtliche Entwicklung der Gemeinde, als auch auf die literarischen Aktivitäten der Wiener Sefarden eingegangen werden.

Erfahren Sie mehr »

Film: Pokłosie

26. April um 19:00
Metro Kinokulturhaus, Johannesgasse 4
1010 Wien
+ Google Karte

Franciszek, ein Emigrant, kehrt nach 20 Jahren aus den USA ins Heimatdorf im polnischen Hinterland zurück, wo sein Bruder auf dem elterlichen Bauernhof lebt. Sie entdecken jüdische Grabsteine, die als Straßenbelag verbaut wurden. Der Beginn einer Spurensuche, die Abgründe aufdecken wird.

Erfahren Sie mehr »

Vortrag: Die jüdische Gemeinde Ägyptens und der „Holocaust“ von 115-117 u. Z.

27. April um 18:00
Universität Salzburg, Residenzplatz 1 Salzburg + Google Karte

Univ-Prof. Dr. Tal Ilan Freie Universität Berlin In diesem Vortrag soll gezeigt werden, wie die jüdische Gemeinde Ägyptens beinah vollstän-dig von den Römern nach einem Aufstand ausgelöscht worden ist. Es wird darauf eingegan-gen, wie zügig sich diese jüdische Gemeinde erholte. In diesem Zusammenhang wird auch auf Ähnlichkeiten mit dem deutschen Judentum nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die heu-tige Zeit verwiesen. Tal Ilan wuchs im Kibbuz Lahav in der Nähe von Beer Sheva (Israel) auf. Nach ihrem Studium an der…

Erfahren Sie mehr »

Vortrag: Die Kärntner SlowenInnen nach dem „Dritten Reich“

27. April um 18:30
Universität Wien, Universitätsring 1
1010 Wien
+ Google Karte

In Kärnten fand der Machtwechsel von nationalsozialistischer Herrschaft zur Parteiendemokratie in letzter Minute (7. Mai 1945) und in "einzigartiger legaler Form" statt (Karl Stuhlpfarrer/Hanns Haas). Die daraus resultierenden Kontinuitäten, die sich auch auf personeller und literarischer Ebene verfolgen lassen, sollen in Zusammenhang mit der Behandlung der slowenischen Minderheit (insbesondere in Bezug auf die Schulpolitik) untersucht werden. Wie wurde eine Minderheit, deren Sprache und Kultur im "Dritten Reich" zum Verschwinden bestimmt worden war, in den 15 Jahren nach Kriegsende behandelt? Dies…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren