Lade Veranstaltungen
Finde

Event Views Navigation

April 2021

„Chuzpe – jung und irgendwie jüdisch“: zu Gast Max Czollek und Sasha Marianna Salzmann

18. April um 11:00
Online

„Chuzpe – jung und irgendwie jüdisch“ ist der neue Podcast der jüdischen Gemeinde Wien, rund um frische jüdische Perspektiven aus Kunst und Kultur. Zu Gast bei Produzentin und Moderatorin Avia Seeliger ist diesmal der deutsche Publizist und Lyriker Max Czollek, sowie Dramatiker*in und hauseigene Theaterautor*in des Maxim Gorki Theaters in Berlin - Sasha Marianna Salzmann. In der Spielzeit 2019/20 moderierte Salzmann selbst abwechselnd mit der Wiener Philosophin Isolde Charim, den Podcast „Apropos Gegenwart“ des Burgtheaters in Wien. Gemeinsam kuratierten Czollek…

Erfahren Sie mehr »

Online-Ausstellungsgespräch: Hans Kelsen und die Eleganz der österreichischen Bundesverfassung

18. April um 15:00 - 16:00
Zoom-Meeting

Mit dem neuen Format „Ausstellungsgespräch“ bringen wir Ihnen die aktuellen Wechselausstellungen per Zoom nach Hause. Dabei sehen Sie Details, die Sie sonst nicht sehen würden, und führen interessante Gespräche mit den Museumsfachleuten. Zum Start der Serie geht es um "Hans Kelsen und die Eleganz der österreichischen Bundesverfassung". Die Ausstellung würdigt, aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums der österreichischen Bundesverfassung, deren Architekten und stellt sein Leben und Werk in den Mittelpunkt. Nach der Anmeldung erhalten Sie Ihre Zoom-Zugangsdaten via E-Mail. Das Museumsteam freut sich, Sie…

Erfahren Sie mehr »

Workshop: Einladung zum Überlebendenverbände. Erinnerungsgemeinschaften und politische Akteure im Kalten Krieg

19. April um 14:00 - 19:00
Online

„Nie wieder!“ – dieser Ruf, als Motto auf zahlreichen Veranstaltungen wie den Befreiungsfeiern in den Konzentrationslagern zu hören bzw. auf Transparenten und Plakaten seit 1945 zu lesen, war zentraler Ansporn und zentrales Motiv für vielfältige Aktivitäten von Überlebendenorganisationen, in denen sich ehemalige Widerstandsangehörige und politische KZ-Häftlinge nach der Befreiung zusammenschlossen. Im Kalten Krieg vielfach entlang politisch-ideologischer Grenzen zerstritten, entwickelten die Organisationen der Überlebenden beträchtliches Engagement für die geschichtliche Aufarbeitung und Erinnerung an Krieg, Widerstand und (politische) Verfolgung, für Entschädigung, Renten…

Erfahren Sie mehr »

Fortbildungsveranstaltung „Über Hitler lachen? Die Rezeption des Nationalsozialismus in Memes & zeitgenössischer Satire aus geschichtsdidaktischer und pädagogischer Sicht“

20. April um 15:00 - 18:00
PH Salzburg Stefan Zweig, Akademiestraße 23 - 25
5020 Salzburg

Näheres zu den Anmeldungsformalitäten bezüglich dieser Fortbildungsveranstaltung der PH Salzburg Stefan Zweig (Nr. 164017DW02) entnehmen Sie bitte der Homepage der PH. 20.04.2021 von 15:00 bis 18:00 Dieser Termin hat 6 weitere Wiederholungen.

Erfahren Sie mehr »

Onlineseminar: Grundlagenwissen über Antisemitismus und Radikalisierungsprävention

21. April um 10:00 - 14:30
Online

Im Auftrag der Integrationsministerin der ÖIF in Zusammenarbeit mit der Israelitischen Kultusgemeinde Wien starten Ende Februar halbtägige Seminare zum Thema Antisemitismus. In diesen Seminaren werden Umgang und Vorbeugung von antisemitischen Haltungen und Vorurteilen in Schulen, Deutschkursen oder Beratungssituationen gelehrt. Zielgruppe: Die Seminare richten sich an Praktiker/innen, AMS- und Deutschtrainer/innen und Berater/innen im Integrationsbereich, Sozialarbeiter/innen, Pädagog/innen, Exekutiv- und Gemeindebeamte sowie alle Personen, die sich für die Thematik interessieren bzw. beruflich damit befasst sein könnten. Onlineseminar: Grundlagenwissen über Antisemitismus und Radikalisierungsprävention: Gestaltung: Awi…

Erfahren Sie mehr »

Online-Filmvorführung: „Der Sohn der Anderen“

21. April um 17:30
Online

Was macht man eigentlich, wenn man mit 18 Jahren entdeckt, dass man Jude aber eigentlich Muslim ist und umgekehrt, dass man als Muslim aufgewachsen aber eigentlich Jude ist. Die französisch-jüdische Regisseurin Lorraine Lévy hat einen liebevoll dramatischen und einfühlsamen Film in die Kinos und auf Festival gebracht, der das Leben von jüdischen Israelis und Palästinensern vom Familiären, vom Privaten her beleuchtet. Der Film ist nur an Originalschauplätzen gefilmt worden unter Beteiligung israelischer und palästinensischer Filmschaffender. Der Film sticht auch deswegen…

Erfahren Sie mehr »

Vortrag: „Historisches Lernen mit Kinder- und Jugendbiografien aus der Zeit des Nationalsozialismus“

22. April um 9:00 - 17:30
Pädagogische Hochschule Vorarlberg, Liechtensteiner Str. 33-37, 6800 Feldkirch

Kinder- und Jugendbiografien als didaktisches Konzept in der pädagogischen Praxis. Im Rahmen dieses Seminars setzen sich die TeilnehmerInnen mit Lebenswegen von Kindern und Jugendlichen in der Zeit des Nationalsozialismus auseinander. Dabei werden sowohl Einzelschicksale von NS-Opfern wie auch die Hitlerjugend als Organisation in der individuellen Erfahrung anhand von Erinnerungen behandelt. Die Inhalte werden für den direkten Einsatz im Unterricht aufbereitet und anhand von unterschiedlichen Quellengattungen präsentiert. So soll ein möglichst differenzierter Blick auf die Thematik entstehen. Die TeilnehmerInnen erhalten Informationen…

Erfahren Sie mehr »

Webinar: „Stories that Move“ – Lernen über Vielfalt und Diskriminierung

22. April um 17:00 - 18:00
Webinar

Am 22.04.2021 von 17:00 bis 18:00 Uhr, stellt _erinnern.at_ das Lernmaterial "Stories that Move" im Rahmen der Webinarreihe „Donnerstags mit eTwinning“ vor. Vorabregistrierung auf eTwinning erforderlich! Die Webinarreihe „Donnerstags mit eTwinning“ richtet sich an Lehrkräfte, DirektorInnen und anderes Schulpersonal und bietet ab März 2021 wieder ein vielfältiges Programm mit unterschiedlichen Themen rund um Unterricht und Schule. Ziel ist es, eTwinning-Lehrkräfte mit neuen Ideen und Fähigkeiten für einen innovativen und kreativen Unterricht auszustatten. Dafür behandeln ExpertInnen jeden Donnerstag von 17 bis…

Erfahren Sie mehr »

Literatur im Archiv- Nachlässe an der Israelischen Nationalbibliothek Jerusalem: Max Brod und Franz Kafka

22. April um 18:00
Online

Das Centrum für Jüdische Studien und das Institut für Germanistik der Karl-Franzens-Universität Graz, die Israelische Nationalbibliothek und das Lichtenberg-Kolleg an der Georg-August-Universität Göttingen bieten eine Online-Veranstaltungsreihe zum Thema Literatur im Archiv – Nachlässe an der Israelischen Nationalbibliothek Jerusalem an: Nachlassansprüche und Jurisprudenz: Max Brod und Franz Kafka Donnerstag 22. April 2021, 18.00 Uhr Registrierung: office.cjs@uni-graz.at Weitere Termine:  Nachlassbewusstsein und Bestandsbildung: Moshe Yaakov Ben-Gavriel (Eugen Hoeflich) Donnerstag 20. Mai 2021, 17.00 Uhr Registrierung: https://nlisrael.typeform.com/ to/rT4nPGp2 Exil, Lebensgeschichte und Nachlass: Else Lasker-Schüler Donnerstag 24. Juni…

Erfahren Sie mehr »

Buchpräsentation: „Einfach weg!“ – Romasiedlungen im Burgenland

22. April um 19:00 - 20:00
St. Margarethen – Gemeindesaal

Buchpräsentation mit Mag. Dr. Gerhard Baumgartner und Mag. Dr. Herbert Brettl Das Buch „Einfach weg!“ ist die neueste Publikation von Gerhard Baumgartner und Herbert Brettl. Bis zu ihrer Zerstörung durch die Nationalsozialisten bestanden auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes über 120 Roma-Siedlungen. Im Rahmen dieses Buchprojektes wurden zahlreiche historische Bildquellen und archivarische Quellen zusammengetragen, um die Gründung und Existenz dieser Siedlungen, das Schicksal ihrer BewohnerInnen, insbesondere die Verfolgung und Zerstörung zwischen 1938 und 1945 sowie die Situation in der Nachkriegszeit…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren