ARD-Sondersendung zur Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“

Das Erste“ sendet am Mittwoch, 21. Juni 2017, um 22:15 Uhr die ursprünglich für Arte produzierte TV-Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ und widmet dem Thema im Anschluss eine eigene Diskussionssendung. Dabei sollen auch die vom WDR beanstandeten handwerklichen Mängel der Dokumentation berücksichtigt werden.

Mit Blick auf die öffentliche Diskussion und um einen identischen Kenntnisstand des ARTE-Publikums in Frankreich und Deutschland zu ermöglichen, hat sich ARTE dazu entschlossen, die im Ersten ausgestrahlte Dokumentation und anschließende Diskussionssendung am 21. Juni 2017 zu übernehmen und ab 23 Uhr zeitversetzt auszustrahlen. Somit haben auch Zuschauer in Frankreich die Möglichkeit, eine fachlich eingeordnete Version der Dokumentation zu sehen. Derzeit kursieren im Internet nur fehlerhaft übersetzte französische Fassungen.

ARTE hat das vom WDR angemeldete Programm „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ genehmigt, das einen Überblick über das aktuelle Erstarken des Antisemitismus in Europa, namentlich in Norwegen, Schweden, Großbritannien, Ungarn, Griechenland, Frankreich und Deutschland, liefern sollte. Die Ausstrahlung dieser Dokumentation wurde von ARTE zurückgewiesen, da entgegen dem Auftrag der Fokus nicht auf dem Antisemitismus in Europa lag, sondern schwerpunktmäßig im Nahen Osten. Darin liegt eine grundlegende Abweichung des ursprünglichen Sendekonzepts, die für ARTE nicht akzeptabel war und ist.

Mit Blick auf die öffentliche Diskussion hat sich der WDR dazu entschlossen, eine Sondersendung zur Dokumentation in Deutschland mit anschließender Debatte am Mittwoch, den 21. Juni 2017, im Ersten auszustrahlen.

Diese Entscheidung führt zu einer neuen Situation für ARTE: Deutsche Zuschauer werden Zugang zu dieser Sendung erhalten. Für die französischen Zuschauer wird das nicht der Fall sein. Um einen identischen Kenntnisstand des ARTE-Publikums in beiden Ländern zu ermöglichen, wird ARTE deshalb das im Ersten ausgestrahlte Programm am Mittwoch, 21. Juni 2017, übernehmen und ab 23 Uhr zeitversetzt ausstrahlen.