Antisemitischer Übergriff in Wien

Wien (OTS) – IKG Wien Präsident Oskar Deutsch ist bestürzt über den antisemitischen Vorfall in Wien, bei dem am Abend des höchsten jüdischen Feiertages Jom Kippur im 2. Wiener Gemeindebezirk ein Mitglied des IKG-Kultusvorstands antisemitisch beleidigt sowie tätlich angegriffen und verletzt wurde. „So etwas darf in Österreich nicht passieren! Wir fordern eine lückenlose Aufklärung und strafrechtliche Verfolgung” so IKG Präsident Deutsch. „Der Kampf gegen Antisemitismus und die Sicherheit unserer Institutionen und Mitglieder muss die absolute Priorität aller Regierungsmitglieder und Ministerien sein”
Die IKG ist in engem Austausch mit dem Opfer und der betroffenen Familie und hat in Absprache Kontakt zu den zuständigen Ministerien aufgenommen, um eine lückenlose juristische Verfolgung und Aufklärung der Vorfalles zu gewährleisen und das Opfer in allen Belangen zu unterstützen und zu begleiten.