Airan Berg wird neuer Leiter des „Festival der Regionen“

Linz (APA) – Der aus Israel stammende Theatermacher Airan Berg wird neuer künstlerischer Leiter des biennal stattfindenden „Festivals der Regionen“ in Oberösterreich. Er löst damit Gottfried Hattinger ab. Berg verantwortete 2009 den Schauspielbereich der Kulturhauptstadt Linz09.

Berg hat sich unter rund 70 Bewerbern aus dem gesamten deutschsprachigen Raum durchgesetzt. Sein Vertrag gilt vorerst nur für das Festival 2019. Das hänge damit zusammen, dass die Förderung bisher nur für diese Veranstaltung fixiert sei, wurde bei der Vorstellung des neuen künstlerischen Leiters betont. Einer Fortführung stehen offenbar alle Beteiligten positiv gegenüber. Und zum Thema Förderungen hielt Kulturreferent LH Thomas Stelzer (ÖVP) fest, dass das „Festival der Regionen“ für ihn „ein fixer Bestandteil der Kulturlandschaft in Oberösterreich“ sei.

Berg sammelte als Assistent von Harold Prince am Broadway in New York erste Theatererfahrungen. Von 2001 bis 2007 war er künstlerischer Direktor des Wiener Schauspielhauses, 2009 gehörte er zum Leitungsteam der Kulturhauptstadt Linz. Zuletzt konzipierte und leitete er das „StadtRecherchen“-Projekt am Wiener Burgtheater. Zudem ist er international tätig, immer mit starkem Fokus auf Partizipation.

Für seine neue Aufgabe will Berg nach Oberösterreich übersiedeln und hat es damit offenbar eilig: „Wenn jemand eine Wohnung weiß?“ Dass er als von außen Kommender zu dem regionalen Festival stößt, sieht er als Vorteil: „Der Blick von außen ist oft objektiver“, so Berg auf der Pressekonferenz. Leute vor Ort würden oft gewisse Dinge einfach nicht mehr sehen oder Tabuthemen nicht ansprechen. Welche Region oder welches Thema 2019 im Fokus stehen wird, ließ er vorerst noch offen.

Bild Quelle