Oskar Deutsch mit 95,7 Prozent zu IKG-Präsident gewählt

Bei der konstituierenden Sitzung des Kultusvorstandes wurde Oskar Deutsch zum Präsidenten gewählt. Vizepräsidenten sind Claudia Prutscher undd Dezoni Dawaraschwili

Merkel verurteilt Verbrennung israelischer Fahnen

Deutsche Kanzlerin: Wenden uns gegen alle Formen von Antisemitismus und Fremdenhass

Deutsche Juden-Vertreter: Antisemitische Demos im Voraus verbieten

Zentralrat will nach Verbrennung israelischer Flaggen dahin gehende Gesetzesregelung.

Audiatur-Online: Israelisches Diagnoseverfahren um Neugeborene auf Autismus zu testen

Vor dreissig Jahren diagnostizierte ein führender Autismus-Experte an der University of California den vierjährigen Sohn von Raphael (Raffi) Rembrand zu spät für entscheidende Frühinterventionstherapien.

World Jewish Congress President Ronald S. Lauder welcomes US recognition of Jerusalem as Israel’s capital: 'We hope this will be a move toward peace and stability in the Middle East'

NEW YORK – World Jewish Congress President Ronald S. Lauder has welcomed US President Donald Trump’s announcement officially recognizing Jerusalem as the capital of Israel, his expressed commitment to reaching a mutually agreed upon two-solution, and respecting the importance of holy sites for all three religions.

Sprachwitz und Tiefgang: "Muttersprache Mameloschn" im Kosmos Theater

Drei Frauen aus drei Generationen, drei Lebensentwürfe und die Unmöglichkeit zu kommunizieren: Das ist der Ausgangspunkt in Sasha Marianna Salzmanns Stück "Muttersprache Mameloschn", in dem sie jüdische Identität, Kommunismus und Mutterliebe mit viel Sprachwitz verhandelt.

JMF: MENA - Tiroler Tageszeitung verbreitet anti-israelischen Sondermüll

Am Wochenende wurde in einer APA-Meldung unter Berufung auf einen israelfeindlichen Agitator behauptet, der jüdische Staat habe sich darauf spezialisiert, „den Mächtigen“ auf der Welt Waffen für den „Krieg gegen das Volk“ zu liefern, den diese aufgrund der „Krise des Kapitalismus“ führen müssten...

JMF: Der Qumran-Skandal in Deutschland

Inzwischen wissen wir, dass man in Deutschland auf eine Ausstellung der Qumran-Rollen aus Israel wird verzichten müssen. Grund dafür ist, dass die deutsche Regierung, anders als zum Beispiel Österreich, die Niederlande oder Frankreich, die Rückgabe der Rollen an die israelische Regierung nicht garantieren will.