Internationale Konferenz zu Islam und Antisemitismus

Am 7. und 8. November 2016 findet an der Universität Wien eine wissenschaftliche Tagung statt, bei der internationale ExpertInnen über historische Beispiele und aktuelle Probleme diskutieren. Konferenz und Abendvortrag von Dina Porat auf Englisch.

Niemals vergessen! Nie wieder Faschismus! Gedenken und Mahnwache

In den Jahren 1939 - 1942 wurden vom ehemaligen Aspangbahnhof zehntausende österreichische Juden in Vernichtungslager transportiert und kehrten nicht mehr zurück

Schreiben, schweigen, verschwinden: Ilse Aichinger wird 95

Prosa, Lyrik und Hörspiel - Roman "Die größere Hoffnung" als Hauptwerk der Nachkriegsliteratur - Durchbruch mit "Spiegelgeschichte" - Zahllose Auszeichnungen, Geburtstag am 1. November

Österreichisches Außenministerium zeichnet jüdisch-österreichisches Projekt aus: Shalom Alaikum!

Der Annerkennungspreis im Rahmen des  Intercultural Achievement Award des Österreichischen Außenministeriums ist an Shalom Alaikum - Jewish Aid for Refugees vergeben worden.

Ein mahnendes Leben nach dem Holocaust: Ruth Klüger wird 85

In Wien geborene amerikanische Literaturwissenschafterin und Autorin verfolgt das Credo "Versöhnung: nein" - Geburtstag am 30. Oktober

IKG trauert um Kämpfer für Gerechtigkeit, Moshe Jahoda

Moshe Jahoda war führender Vertreter der jüdischen Opferorganisation Claims Conference, all die Jahre danach ein verlässlicher Partner in der Durchsetzung von Anliegen der Überlebenden des Holocaust - als eine große Persönlichkeit und als Freund wird ihn die Jüdische Gemeinde vermissen.

Stellungnahme IKG: Studie zu Wiener Jugendarbeit zeigt Realität auf

Die kürzlich veröffentlichte Studie zur Wiener Jugendarbeit zeigt deutlich auf, wie hoch die Gefahr islamistischer Radikalisierung unter Jugendlichen ist.

Forderung nach Ausladung des rechtsextremen Kongresses in Linz

Mauthausen-Überlebende aus vielen Staaten protestieren dagegen, dass Pühringer in Räumen des Landes ein Treffen von Hetzern und Hasspredigern zulassen will.

Israel suspendiert seine Zusammenarbeit mit UNESCO

Wegen Resolutionen über "besetztes Palästina" - "Jüdische Verbindungen zu Jerusalem ignoriert"